16.04.2009

Fristlose Kündigung nur innerhalb von zwei Wochen möglich

Haben Sie eine fristlose Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses bekommen? Dann sollten Sie jetzt schnell handeln. 
Der Ausspruch einer außerordentlichen fristlosen Kündigung nach § 626 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) setzt einen Kündigungsgrund voraus. Hierbei muss ihr Arbeitgeber
•    einen „wichtigen Grund“ für die Kündigung haben,
•    durch den es für ihn nicht einmal zumutbar ist, die ordentliche
      Kündigungsfrist abzuwarten.

Beispiele für Kündigungsgründe:
•    Abwerbung eines anderen Arbeitnehmers
•    Alkoholmissbrauch
•    Ausländerfeindliche Äußerungen
•    Beharrliche Verweigerung der geschuldeten Arbeitsleistung
•    Beleidigungen
•    Beschädigungen
•    Sexuelle Belästigung
•    Straftaten gegenüber einem anderen Unternehmen im Konzernverbund
•    Straftaten oder Belästigungen unter Arbeitskollegen
•    Straftaten zu Lasten des Betriebes
•    Tätlichkeiten
•    Urlaubsüberschreitung
•    Verbüßen einer Haftstrafe
•    Verletzung der Verschwiegenheitspflicht
•    Vortäuschen des Vorhandenseins einer Arbeitserlaubnis

Achtung! Die außerordentliche Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen ab Kenntnis des wichtigen Grundes ausgesprochen werden, andernfalls ist sie unwirksam!

Aber: Binnen 3 Wochen müssen Sie Klage gegen die Kündigung eingereicht haben. Andernfalls wird die Kündigung bestandskräftig.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Hitzefrei im Betrieb

Irgendwann wird der Sommer schon noch kommen – und dann sollten Arbeitgeber darauf achten, dass es im Büro nicht zu heiß wird. Die Arbeitsstättenverordnung fordert für Arbeitsräume gesundheitlich zuträgliche... Mehr lesen

23.10.2017
Opel und kein Ende

Über das Thema Opel schreibe ich nicht gerne. Kaum hat man einige Zeilen verfasst, sind sie schon veraltet. Trotzdem möchte ich versuchen, den bisherigen Stand der Dinge für Sie einmal kurz zusammenzufassen:  Mehr lesen

23.10.2017
Präsentieren Sie sich und Ihr Amt auf der Frauenversammlung

Immer wieder wird mir erzählt, dass vielen Beschäftigten nicht unbedingt klar ist, warum es im Hause überhaupt eine Gleichstellungs­beauftragte gibt. Dies ist wohl insbesondere in kleinen Dienststellen so, wo die... Mehr lesen