verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Fristlose Kündigung nur innerhalb von zwei Wochen möglich

Haben Sie eine fristlose Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses bekommen? Dann sollten Sie jetzt schnell handeln. 
Der Ausspruch einer außerordentlichen fristlosen Kündigung nach § 626 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) setzt einen Kündigungsgrund voraus. Hierbei muss ihr Arbeitgeber
•    einen „wichtigen Grund“ für die Kündigung haben,
•    durch den es für ihn nicht einmal zumutbar ist, die ordentliche
      Kündigungsfrist abzuwarten.

Beispiele für Kündigungsgründe:
•    Abwerbung eines anderen Arbeitnehmers
•    Alkoholmissbrauch
•    Ausländerfeindliche Äußerungen
•    Beharrliche Verweigerung der geschuldeten Arbeitsleistung
•    Beleidigungen
•    Beschädigungen
•    Sexuelle Belästigung
•    Straftaten gegenüber einem anderen Unternehmen im Konzernverbund
•    Straftaten oder Belästigungen unter Arbeitskollegen
•    Straftaten zu Lasten des Betriebes
•    Tätlichkeiten
•    Urlaubsüberschreitung
•    Verbüßen einer Haftstrafe
•    Verletzung der Verschwiegenheitspflicht
•    Vortäuschen des Vorhandenseins einer Arbeitserlaubnis

Achtung! Die außerordentliche Kündigung muss innerhalb von zwei Wochen ab Kenntnis des wichtigen Grundes ausgesprochen werden, andernfalls ist sie unwirksam!

Aber: Binnen 3 Wochen müssen Sie Klage gegen die Kündigung eingereicht haben. Andernfalls wird die Kündigung bestandskräftig.

16.04.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitsgericht – und wer zahlt jetzt was? Die Kostenregelung ist anders als bei den Zivilgerichten. Zunächst unterscheiden Sie zwischen den Gerichts- und den Rechtsanwaltskosten.  

| 4. Januar 2011

Kündigt der Arbeitgeber ein Arbeitsverhältnis, geht das nicht immer so einfach. Findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung, benötigt der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund. Dieser Grund wird vom Arbeitsgericht auch...

| 10. März 2011

Bei Tätlichkeiten im Betrieb müssen Arbeitnehmer aufpassen. Wer prügelt, fliegt raus. Das Arbeitsgericht Osnabrück hat einen Beschluss am 18.04.2010, Az.: 4 BV 13/08, gefasst. Das war geschehen: Ein Betriebsratsmitglied war...

| 18. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft