19.09.2009

Fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahls

Was sind geeignete Gründe für eine fristlose Kündigung?

Das Arbeitsgericht Oberhausen hatte einen interessanten Fall zu behandeln. Unter dem Aktenzeichen 4 Ca 1228/09 hatte ein Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber verklagt. Zuvor war das Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber fristlos gekündigt worden.

 
Der Grund: Der Arbeitnehmer hatte trotz eines entsprechenden Verbots Fotos von seinem Arbeitsplatz gemacht und sein Mobiltelefon regelmäßig im Betrieb aufgeladen. Ihm wurde also letztendlich ein Stromdiebstahl vorgeworfen. Erschwerend kam hinzu, dass er das Handy an einer angeblich „versteckten Stelle“ platziert haben soll.

Nachdem der Gütetermin scheiterte, sollte das Arbeitsgericht Oberhausen entscheiden.

Es kam aber anders: Der beklagte Arbeitgeber hatte die Kündigung zurückgenommen. Nunmehr geht es im Rechtsstreit lediglich noch um die Kosten für das Gerichtsverfahren. Die Kosten der Anwälte tragen die Parteien nach § 12 a Abs. 1 Satz 1 Arbeitsgerichtgesetz selbst.

Frage: Halten Sie eine Kündigung wegen eines Stromdiebstahls zum Aufladen eines Mobiltelefons für gerechtfertigt? Ich bin auf Ihre Meinung gespannt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Abschnitt 1 – Allgemeiner Teil § 1 Ziel des Gesetzes Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des... Mehr lesen

23.10.2017
Warum jetzt Inklusionsvereinbarung?

Schon nach geltendem Recht hatte der Arbeitgeber mit der Schwerbehindertenvertretung und dem Betriebsrat eine verbindliche Integrationsvereinbarung zu schließen, § 83 Sozialgesetzbuch (SGB) IX. Die Integrationsvereinbarung... Mehr lesen

23.10.2017
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gilt auch bei Kündigungen und der Sozialauswahl

Hier hat der Gesetzgeber wieder einmal geschlafen. Ob das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz auf Kündigungsverfahren Anwendung findet, war bisher nicht klar. Nach dem Gesetzeswortlaut (§ 2 Abs. 4 AGG) finden auf Kündigungen... Mehr lesen