08.01.2011

Gemeinsame Betriebe – Das ist wichtig für Arbeitnehmer

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten bei der Frage, ob mehrere Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb bilden. Insbesondere in Kündigungsschutzfragen ist das für Arbeitnehmer von herausragender Bedeutung. Und Immer wieder haben in der Vergangenheit Arbeitgeber versucht, durch die Aufspaltung von Betrieben das Kündigungsschutzgesetz zu umgehen. Dieses gilt nämlich erst ab einer Mitarbeiterzahl von mehr als 10 Arbeitnehmern. 
Auch das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf hatte sich mit einer ähnlichen Frage zu beschäftigen (Beschluss vom 20.12.2010, Az.: 14 TaBV 24/10).
Der Fall: Zwei Firmen bieten am Düsseldorfer Flughafen Dienstleistungen im Bereich der Flugzeugabfertigung an. Die B-GmbH gründete die C-GmbH als 100-prozentige Tochter. Im Anschluss gründete sie noch die D-GmbH, ebenfalls eine 100-prozentige Tochter. Und dann bediente sich die C-GmbH und lieh sich von der D-GmbH bis zu 140 Mitarbeiter.

Nun war streitig, ob trotz juristischer Trennung der B- und C-GmbH ein Gemeinschaftsbetrieb vorliegt.

Das Gericht hat nunmehr entschieden, dass die Voraussetzungen für einen solchen Gemeinschaftsbetrieb nicht gegeben sind. Der Grund: Es lag kein einheitlicher Leitungsapparat vor. Dadurch, dass die GmbHs verschiedene Geschäftsführer hatten, gab es verschiedene Chefs und damit keinen einheitlichen Betrieb.

Meine Meinung: Hier wurde es den Arbeitgebern zu leicht gemacht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tarifvertragsgesetz (TVG)

§ 1 Inhalt und Form des Tarifvertrags (1) Der Tarifvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien und enthält Rechtsnormen, die den Inhalt, den Abschluß und die Beendigung von Arbeitsverhältnissen sowie... Mehr lesen

23.10.2017
Neues zur Bagatellkündigung

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war berechtigt, je Arbeitstag eine Essensmarke im Wert von 0,80 € einzulösen. Die Essensmarken gab der Arbeitgeber aus. Sie waren nach Anweisung des Arbeitgebers nicht übertragbar. Der Mitarbeiter... Mehr lesen

23.10.2017
Ihre Rechte bei der Protokollierung der Internetzugriffe

Die Protokollierung Ihrer Internetzugriffe auf der Arbeit ist seitens des Arbeitgebers grundsätzlich erlaubt. Jedoch liegt darin ein grundsätzliches Problem: Der Zugriff des einzelnen Beschäftigten auf das Internet kann durch... Mehr lesen