12.08.2009

Ihre Abfindung ist voll steuerpflichtig

Bis Ende 2005 gab es für die Versteuerung Ihrer Abfindung noch Freibeträge. Diese hat der Gesetzgeber komplett gestrichen. Seither ist sie voll einkommenssteuerpflichtig.

Sie müssen die Abfindung selbst versteuern

Sie selbst schulden dem Fiskus die Einkommensteuer auf Ihre Abfindung. Anders als beim Lohn führt Ihr – dann ehemaliger – Arbeitgeber diese nicht mehr für Sie an das Finanzamt ab. Sie müssen die Abfindung selbst mit der Einkommensteuererklärung oder dem Lohnsteuerjahresausgleich geltend machen.

Mildernde Umstände: die Fünftelregelung

Sie müssen Ihre Abfindung nun bei der Einkommensteuererklärung als steuerpflichtigen Arbeitslohn ausweisen. Allerdings gilt hierfür ein ermäßigter Steuersatz, wenn Sie die Abfindung voll in einem Jahr ausgezahlt bekommen haben: die so genannte Fünftelregelung.

So funktioniert die Fünftelregelung:

  1. Schritt: Zunächst wird die Einkommensteuer nur für das steuerpflichtige Einkommen – ohne Abfindung – ermittelt.
  2. Ihrem steuerpflichtigen Einkommen wird 1/5 der steuerpflichtigen Abfindung hinzugerechnet und auch für diese Summe die Einkommensteuer ermittelt.
  3. Von diesen beiden Einkommensteuersummen wird die Differenz ermittelt und dann mit fünf multipliziert.

Rechnerisch verteilen Sie so praktisch die Abfindung auf fünf Jahre.
Die Folge: Die Steuerbelastung sinkt durch die niedrigere Progression deutlich.
Die Alternative: ermäßigter Steuersatz
Wenn Sie

  • über 50 Jahre alt oder
  • dauernd berufsunfähig sind,

können Sie einmalig auch einen ermäßigten Steuersatz geltend machen.

Die Abfindung ist sozialversicherungsfrei

Ihre Abfindung ist zwar steuerpflichtig wie jedes andere berufliche Einkommen, aber sie ist nicht sozialversicherungspflichtig. Es werden also keine Sozialversicherungsbeiträge erhoben,

  • weder zur Rentenversicherung,
  • noch zur Kranken- und Pflegeversicherung und
  • auch nicht zur Arbeitslosenversicherung.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Anhörung: So funktioniert sie – das sind Ihre Rechte

Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen als Betriebsrat seine Kündigungsabsicht mitzuteilen und Sie über die wesentlichen Kündigungsgründe zu informieren. Unterlässt er das bzw. unterrichtet er Sie nur fehlerhaft, ist die... Mehr lesen

23.10.2017
Rufbereitschaft? Ihr Arbeitgeber zahlt für Schäden an Ihrem Auto!

Sind Sie auch in der bedauernswerten Lage, gelegentlich Rufbereitschaft zu haben? So ist es auch einem Oberarzt ergangen. Sonntags hatte er Rufbereitschaft und wurde ins Klinikum beordert. Auf dem Weg dahin hatte er wegen glatter... Mehr lesen

23.10.2017
Schwerbehinderte Bewerber müssen bei Stellenbesetzungen berücksichtigt werden

Wird bei Ihnen im Betrieb eine Stelle neu ausgeschrieben, dann muss Ihr Arbeitgeber prüfen, ob er diese Stelle mit schwerbehinderten Beschäftigten besetzen kann. Er muss hierzu frühzeitig Kontakt mit der Agentur für Arbeit... Mehr lesen