verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


In diesen Fällen haben Sie Anspruch auf eine Abfindung

Arbeitnehmer unterliegen immer wieder dem Irrtum, dass ihnen bei jeder Kündigung eine Abfindung zustehen würde. Damit Ihnen das nicht passiert, finden Sie hier die möglichen Anspruchsgrundlagen für eine Abfindung.

Anspruchsgrundlagen für Abfindungen für den Verlust des Arbeitsplatzes

Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung
Einen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung können Sie aus § 1a Kündigungsschutzgesetz (KSchG) bei einer betriebsbedingten Kündigung haben, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen diese für den Fall angeboten hat, dass Sie innerhalb der 3-Wochen-Frist keine Kündigungsschutzklage erheben.

Abfindung bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses durch das Gericht

Wenn sich im Laufe des Kündigungsschutzprozesses ergibt, dass ihre Kündigung wegen Verstoßes gegen das KSchG wohl unwirksam ist, gleichwohl entweder Ihnen oder dem Arbeitgeber die Fortführung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden kann, kann das Arbeitsgericht auf Antrag einer Partei das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer Abfindung auflösen. Diesen Antrag können sie oder Ihr Arbeitgeber bis zum Ende des Verfahrens stellen, Rechtsgrundlage sind §§ 9, 10 KSchG.

Abfindung zum Nachteilsausgleich

Ein Sonderfall aus dem Betriebsverfassungsrecht. Diese Möglichkeit haben Sie, wenn der Arbeitgeber ohne zwingenden Grund von einem mit dem Betriebsrat ver-einbarten Interessenausgleich (Sozialplan) abweicht. Sie können dann beim Ar-beitsgericht klagen und beantragen, dass Ihr Arbeitgeber zur Zahlung einer Abfindung zum Nachteilsausgleich verurteilt wird, § 113 Betriebsverfassungsgesetz.

Sonstige Anspruchsgrundlagen

Abfindung aus einem arbeitsgerichtlichen Vergleich

Häufiger Ausgang eines Kündigungsschutzprozesses vor dem Arbeitsgericht. Sie und Ihr Arbeitgeber einigen sich darauf, dass das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer in dem arbeitsgerichtlichen Vergleich vereinbarten Abfindung beendet wird.

Abfindung aus Tarifvertrag

In einigen Tarifverträgen sind Ansprüche auf die Zahlung von Abfindungen bei Betriebsänderungen enthalten. Kommt es zu solchen Betriebsänderungen, besteht der Anspruch für alle tarifgebundenen Arbeitnehmer. Ob Sie dazu gehören, können Sie in der Regel aus dem Tarifvertrag ablesen.

Abfindung aus Sozialplan

Wenn Ihr Arbeitgeber wegen betrieblicher Änderungen einen Sozialplan mit dem Betriebsrat vereinbart, so wird oft als Ausgleich für die Änderungen im Wege einer Betriebsvereinbarung eine Abfindung ausgehandelt. In der Betriebsvereinbarung wird dann detailliert stehen, welcher Abfindungsanspruch Ihnen zusteht.

12.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie als Fahrer tätig und ist Ihr Führerschein in Gefahr? Dann könnten Sie auch schnell Ihren Arbeitsplatz verlieren. Der Entzug der Fahrerlaubnis für eine längere Zeit rechtfertigt regelmäßig eine personenbedingte...

| 16. März 2010

Nach der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses muss Ihr Arbeitgeber Sie für Bewerbungsgespräche freistellen. So steht es in § 629 BGB. Wichtig ist für Sie, dass er dies nur auf Ihr Verlangen hin muss. Verlangen Sie keine Zeit...

| 13. Dezember 2010

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit über 12 Jahren bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Feste Regeln für den Erwerb aussortierter Materialien gab es dort nicht. 2007 wurden dann 30 Jahre alte Werkbänke durch neue ersetzt. Die...

| 9. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft