verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kann bei Untätigkeit gleich die Kündigung folgen?

06.09.2010

Der Fall:
Ein Arbeitnehmer war seit 1981 in einem Bildungszentrum mit angeschlossenem Internat beschäftigt. Seine Aufgabe bestand in der Beaufsichtigung und Betreuung der Internatsgäste. Bis Oktober 2009 hat er immer unbeanstandet gearbeitet. An diesem Tag hatte er zusammen mit einer Kollegin Nachtdienst. In der Nacht kam es zu einem sexuellen Übergriff auf eine damals 17- jährige Internatsbewohnerin. Täter war ein betrunkener Schüler einer benachbarten Schule. Der Schülerin gelang es, in ihr Zimmer zu flüchten und den Verfolger auszusperren. Der Arbeitnehmer erschien aber erst beim 2. Notruf. Als er dann erschien, empfahl er nur, das Zimmer von innen zu verriegeln, schlafen zu gehen und alles Weitere am nächsten Morgen zu klären. Außerdem klärte er noch die Identität des Täters ab. Das war‘s. Der Arbeitgeber kündigte dem Mitarbeiter daraufhin fristlos – weil er zu wenig getan habe. Der Mitarbeiter klagte daraufhin.

Das Urteil:

Und er hatte Erfolg. Durch sein zögerliches Handeln hat er zwar verschiedene Vertragspflichten verletzt. Aber die fristlose Kündigung ist hier unverhältnismäßig. Denn der Arbeitgeber musste eine Interessenabwägung vornehmen. Dabei waren das Alter des Arbeitnehmers (55 Jahre) und auch die lange, unbeanstandete Betriebszugehörigkeit zu berücksichtigen. So gesehen war eine Abmahnung als milderes Mittel ausreichend (LAG Schleswig-Holstein, 16.6.2010, 3 Sa 144/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Eine Arzthelferin hat sich sehr geschickt gegen eine Kündigung gewehrt. Sie hat einfach einmal genau nachgeschaut, wer die Kündigung unterschrieben hat. Der Fall im Einzelnen: Die Arzthelferin war bei einer Gemeinschaftspraxis,...

| 1. Februar 2010

Eine 57-jährige Arbeitnehmerin ist seit 25 Jahren bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Sie arbeitet als examinierte Pflegekraft in einem Alten- und Pflegeheim. Nun soll sie ihren Verantwortungsbereich verlieren, da eine jüngere...

| 29. April 2010

Der Fall: Ein dänischer Arbeitnehmer war bei seiner Entlassung 63 Jahre alt, wollte aber noch nicht in Rente, sondern meldete sich arbeitslos. Er beantragte zudem die Zahlung einer Abfindung (Anmerkung: Nach dänischem Recht...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft