24.11.2010

Kleinbetriebsklausel im Kündigungsschutzgesetz ist verfassungskonform

Der Fall: Ein seit 1990 in Hamburg beschäftigter Hausmeister war entlassen worden. Der Arbeitgeber beschäftigte in Hamburg 6 und in Leipzig 8 Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer klagte gegen die Kündigung, weil er der Meinung war, ein anderer, später eingestellter Mitarbeiter hätte zuerst entlassen werden müssen. Er, der Kläger, habe Kündigungsschutz, weil die Standorte Hamburg und Leipzig zusammengehörten. Die Vorinstanz hielten das für nicht entscheidend; hier habe der Entlassene schon aus verfassungsrechtlichen Gründen Kündigungsschutz und dementsprechend liege auch ein Verstoß gegen die Sozialauswahl vor.

Das Urteil:
Das BAG sah das anders: Der fehlende Kündigungsschutz in Kleinbetrieben ist verfassungskonform. Auch wenn ein Unternehmer mehrere Kleinbetriebe unterhält, werden die Zahlen der dort Beschäftigten nicht zusammengerechnet, wenn es sich um organisatorisch selbstständige Einheiten und deshalb um selbstständige Betriebe handelt. Allerdings dürfen solche Betriebe nicht aus dem Kündigungsschutzgesetz herausfallen, auf die die typischen Merkmale des Kleinbetriebs (enge persönliche Zusammenarbeit etc.) nicht zutreffen. Das Fehlen eines der typischen Merkmale für einen Kleinbetrieb führt jedoch nicht automatisch dazu, dass die Zahlen der Beschäftigten sämtlicher Betriebsstätten zusammenzuzählen sind. Maßgebend sind die Umstände des Einzelfalls (BAG, 28.10.2010, 2 AZR 392/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tarifliche Übertragung des Urlaubs bis Ende März?

Ziel und Zweck des Erholungsurlaubs ist es, Ihnen und Ihren Kollegen zu ermöglichen, sich von der Arbeit zu erholen. Deshalb sollten Sie den Urlaub grundsätzlich während des dafür vorgesehenen Jahres nehmen. Dennoch kommt es... Mehr lesen

23.10.2017
Wie lange kann ich gegen ein Arbeitszeugnis vorgehen?

Über Arbeitszeugnisse gibt es immer wieder Streit. Entweder stellen Arbeitgeber zu schlechte Zeugnisse aus oder sie weigern sich, überhaupt ein Zeugnis zu erteilen. Im einen Fall geht es also um einen Berichtigungsanspruch und... Mehr lesen

23.10.2017
Probezeit

Die Probezeit dauert in der Regel sechs Monate. Sie vor allem ist ein Testlauf für den Arbeitgeber: Passt der Arbeitnehmer wirklich ins Team? Über dem Arbeitnehmer schwebt hier ein Damoklesschwert: Der Arbeitgeber kann an jedem... Mehr lesen