10.01.2011

Kündigung: 3-Wochen-Frist ist auch bei Ausschluss einer Kündigungsmöglichkeit einzuhalten

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war befristet eingestellt worden. Im Arbeitsvertrag war keine ordentliche Kündigungsmöglichkeit vorgesehen. Trotzdem kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis. Der Mitarbeiter erhob keine Klage, sondern bot nur seine Arbeitskraft weiter an und klagte den Annahmeverzugslohn ein. Der Arbeitgeber hingegen meinte, das Arbeitsverhältnis sei durch die nicht angegriffene Kündigung wirksam beendet worden.

Das Urteil: Und er behielt Recht! Ein befristetes Arbeitsverhältnis kann ordentlich nur dann gekündigt werden, wenn sich der Arbeitgeber diese Möglichkeit ausdrücklich vorbehalten hat. Dies war hier zwar nicht der Fall; das schützt den Arbeitnehmer allerdings auch nicht. Vielmehr hätte er die Kündigung in jedem Fall innerhalb der 3-Wochen-Frist des § 4 KSchG angreifen müssen. Da er dies nicht getan hat, ist das Arbeitsverhältnis beendet worden. Deshalb gibt es auch kein Geld (BAG, 22.7.2010, 6 AZR 480/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die Kündigung einer Mutter

„Wir haben vor 2 Wochen unser Baby bekommen – ich wurde Mutter. Jetzt rief mein Chef an und sagte mir, in der Firma würde es nicht mehr richtig laufen. Er wolle mir deshalb kündigen. Darf er das so einfach?"  Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Arbeitgeber muss Sie mit allem Nötigen versorgen

Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Sie für Ihre Tätigkeit mit den dafür notwendigen Dingen auszustatten. Dazu gehört: Ein Arbeitsplatz, der den Arbeitsschutzanforderungen entspricht (auch in Ihrem Homeoffice, zum Beispiel... Mehr lesen

23.10.2017
Positiv- und Negativ-Liste der Bundesagentur für Arbeit

Immer wieder entsteht Streit darüber, welche Kosten ALG-II-Bezieher zusätzlich zu ihren Regelleistungen erhalten können. Spätestens seit der berühmten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist letztendlich eine... Mehr lesen