verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung: 3-Wochen-Frist ist auch bei Ausschluss einer Kündigungsmöglichkeit einzuhalten

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war befristet eingestellt worden. Im Arbeitsvertrag war keine ordentliche Kündigungsmöglichkeit vorgesehen. Trotzdem kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis. Der Mitarbeiter erhob keine Klage, sondern bot nur seine Arbeitskraft weiter an und klagte den Annahmeverzugslohn ein. Der Arbeitgeber hingegen meinte, das Arbeitsverhältnis sei durch die nicht angegriffene Kündigung wirksam beendet worden.

Das Urteil: Und er behielt Recht! Ein befristetes Arbeitsverhältnis kann ordentlich nur dann gekündigt werden, wenn sich der Arbeitgeber diese Möglichkeit ausdrücklich vorbehalten hat. Dies war hier zwar nicht der Fall; das schützt den Arbeitnehmer allerdings auch nicht. Vielmehr hätte er die Kündigung in jedem Fall innerhalb der 3-Wochen-Frist des § 4 KSchG angreifen müssen. Da er dies nicht getan hat, ist das Arbeitsverhältnis beendet worden. Deshalb gibt es auch kein Geld (BAG, 22.7.2010, 6 AZR 480/09).

10.01.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie eine Vorratskündigung erhalten? Wann spricht der Arbeitgeber davon? Hier die Antwort: Eine Vorratskündigung ist zunächst eine ganz normale Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie wird häufig lange Zeit vor dem...

| 26. März 2010

Frohe Weihnachten! Hatten Sie auch gestern einen schönen Heiligen Abend? Ich finde es immer richtig gemütlich, wenn alle vor dem Tannenbaum sitzen und die Geschenke auspacken können. Am meisten freue ich mich dann über meinen...

| 25. Dezember 2010

Frage: „Bin ich verpflichtet als Arbeitnehmer Gründe bei meiner Kündigung anzugeben? Ich arbeite seit 6 Jahren bei einem Unternehmen und möchte nun zu einem Wettbewerber wechseln. Bin ich nun verpflichtet, dem Arbeitgeber den...

| 5. Dezember 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft