verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung eines brutalen Vorgesetzten

Was es alles gibt: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich kürzlich mit einem interessanten Kündigungs-Fall beschäftigt.

Es hat die Entscheidung der vorherigen Instanz aufgehoben und den Rechtsstreit an das zuständige Landesarbeitsgericht zurückverwiesen (Urteil vom 28.05.2009, Az.: 2 AZR 223/08).

Interessant ist aber, was der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer vorgeworfen hat. Der Arbeitnehmer soll … 
–    mit einer Soft-Air Pistole auf ihm untergebenen Mitarbeiter geschossen haben,

–    einem Mitarbeiter eine Gaspistole an die Schläfe gesetzt haben,

–    einem Mitarbeiter ein Messer an die Kehle gehalten haben,

–    einem Kollegen mit einer elektrischen Fliegenklatsche ein Stromschlag versetzt haben,

–    einem Mitarbeiter mit einer Lederpeitsche oder einem Streifen aus einer Ledertischablage geschlagen haben und

–    dazu aufgerufen haben, eine bevorstehende Inventur zu boykottieren.

Was halten Sie denn von einem solchen Verhalten?
Meine Meinung: Falls die Vorwürfe stimmen, dürfte eine fristlose Kündigung sicherlich gerechtfertigt sein.

Grundsätzlich benötigt der Arbeitgeber für eine fristlose außerordentliche Kündigung einen fristlosen Kündigungsgrund. Außerdem muss er binnen 2 Wochen nach Kenntnis dieses Kündigungsgrundes die Kündigung auch aussprechen. Versäumt er diese Frist, bleibt ihm nur noch die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfrist.

Fazit: Falls Sie tatsächlich einmal eine fristlose Kündigung erhalten sollten, prüfen Sie diese 2-Wochen-Frist. Hat Ihr Arbeitgeber sie nicht eingehalten, ist jedenfalls die fristlose Kündigung unwirksam.

07.06.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ihr Arbeitgeber darf entscheiden, wer seinen Betrieb betreten darf und wer nicht. Verstoßen Sie gegen ein solches Verbot, begehen Sie einen Hausfriedensbruch und damit eine Straftat. Der Ausspruch eines Hausverbotes ist aber...

| 31. Januar 2010

Wieder einmal ist ein Arbeitnehmer über die 3-wöchige Klagefrist gestolpert. Gibt es etwas Ärgerlicheres als Fristen nicht einzuhalten? Grundsätzlich gilt: Wollen Sie gegen eine Kündigung vorgehen, haben Sie dies binnen 3...

| 21. August 2011

Meine Güte, hat sich diese Mandantin aber eben aufgeregt. Sie hat eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses erhalten und war damit beim Anwalt. Das war sicherlich eine gute Idee. Der Rechtsanwalt hat dann die...

| 3. Februar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft