verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung eines brutalen Vorgesetzten

Was es alles gibt: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich kürzlich mit einem interessanten Kündigungs-Fall beschäftigt.

Es hat die Entscheidung der vorherigen Instanz aufgehoben und den Rechtsstreit an das zuständige Landesarbeitsgericht zurückverwiesen (Urteil vom 28.05.2009, Az.: 2 AZR 223/08).

Interessant ist aber, was der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer vorgeworfen hat. Der Arbeitnehmer soll … 
–    mit einer Soft-Air Pistole auf ihm untergebenen Mitarbeiter geschossen haben,

–    einem Mitarbeiter eine Gaspistole an die Schläfe gesetzt haben,

–    einem Mitarbeiter ein Messer an die Kehle gehalten haben,

–    einem Kollegen mit einer elektrischen Fliegenklatsche ein Stromschlag versetzt haben,

–    einem Mitarbeiter mit einer Lederpeitsche oder einem Streifen aus einer Ledertischablage geschlagen haben und

–    dazu aufgerufen haben, eine bevorstehende Inventur zu boykottieren.

Was halten Sie denn von einem solchen Verhalten?
Meine Meinung: Falls die Vorwürfe stimmen, dürfte eine fristlose Kündigung sicherlich gerechtfertigt sein.

Grundsätzlich benötigt der Arbeitgeber für eine fristlose außerordentliche Kündigung einen fristlosen Kündigungsgrund. Außerdem muss er binnen 2 Wochen nach Kenntnis dieses Kündigungsgrundes die Kündigung auch aussprechen. Versäumt er diese Frist, bleibt ihm nur noch die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfrist.

Fazit: Falls Sie tatsächlich einmal eine fristlose Kündigung erhalten sollten, prüfen Sie diese 2-Wochen-Frist. Hat Ihr Arbeitgeber sie nicht eingehalten, ist jedenfalls die fristlose Kündigung unwirksam.

07.06.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei der CDU in Nordrhein-Westfalen scheint es hoch herzugehen. Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat in einer Pressemitteilung vom 16.12.2009 bereits mitgeteilt, dass eine Mitarbeiterin der CDU in Nordrhein-Westfalen gegen eine...

| 29. Januar 2010

Ein Arbeitnehmer rief mich soeben an. Er ist in einer echten Zwickmühle. Er wird von einem anderen Rechtsanwalt vertreten und dieser hat für ihn eine Kündigungsschutzklage eingereicht.  

| 5. Mai 2011

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten bei der Frage, ob mehrere Unternehmen einen Gemeinschaftsbetrieb bilden. Insbesondere in Kündigungsschutzfragen ist das für Arbeitnehmer von herausragender Bedeutung. Und Immer wieder...

| 8. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft