verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung?

Eine Arbeitnehmerin hat Ihren Arbeitsvertrag gekündigt. Das geht natürlich nur schriftlich. Sie hat ein Kündigungsschreiben verfasst und es ihrem Arbeitgeber gegeben. Dieser hat es genommen und darunter geschrieben: „Einverstanden, zu dem oben angegebenen Datum, endet das Arbeitsverhältnis.“ Weiter hat er das Kündigungsschreiben ebenfalls unterschrieben. Liegt nun eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag vor? Diese Frage kann für die Beurteilung, ob Sie eine Sperrfrist bei dem Bezug des Arbeitslosengeldes erhalten oder nicht, wichtig sein.  

Die Lösung: Haben Sie eine Kündigung überreicht, ist diese zugegangen. Die Kündigung ist damit in der Welt und kann nicht mehr zu einem Aufhebungsvertrag werden. Fügt Ihr Arbeitgeber nunmehr etwas in Ihr Kündigungsschreiben ein oder erklärt er sich auf dem Kündigungsschreiben mit der Kündigung einverstanden und unterschreibt diese wie in dem vorgenannten Fall, hat es keine Auswirkungen auf die Kündigung selber.

Wichtig: Durch ein solches Verhalten des Arbeitgebers haben Sie Rechtssicherheit. Sie wissen, dass Ihr Arbeitgeber die Kündigung zu dem von Ihnen ausgesprochenen Datum akzeptiert.

03.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Endlich einmal wieder eine positive Entscheidung eines höheren deutschen Arbeitsgerichts aus Arbeitnehmersicht! Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat eine Kündigung für unverhältnismäßig angesehen (Urteil vom 17....

| 26. Mai 2009

Rechtsanwälte gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Gerade in Innenstädten hat man häufig das Gefühl, dass es kaum noch ein Haus ohne Rechtsanwaltsschild gibt. Die Anwaltsdichte hat in den vergangenen Jahren erheblich...

| 20. Januar 2011

Viele Arbeitnehmer sind der Meinung, sie hätten einen Anspruch auf eine Abfindung nachdem sie eine betriebsbedingte Kündigung erhalten haben. Das ist aber nicht so.  

| 23. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft