25.10.2009

Kündigung streikender Arbeitnehmer

Die Kündigung streikender Arbeitnehmer ist nicht immer möglich. Hat eine Gewerkschaft rechtmäßig zu Warnstreiks aufgerufen, darf ein Arbeitnehmer streiken. 
Das ist aktuell geschehen:

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hatte zu Streikmaßnahmen beim Gebäudereinigerhandwerk aufgerufen. Eine Arbeitnehmerin nahm an dieser rechtmäßigen Streikmaßnahme teil.

Das gefiel dem bestreikten Unternehmen gar nicht. Wegen der Streikteilnahme kündigte es das Arbeitsverhältnis fristlos.

Die Gewerkschaft und das Arbeitsgericht Berlin schoben dem einen Riegel vor. Sie sehen eine unzulässige Beeinträchtigung des Streikrechts (Beschluss des Arbeitsgerichts Berlin vom 14.10.2009, Az.: 1 Ga 18360/09).

Achtung: Kündigungen sind nur bei rechtmäßigen Streiks unwirksam. Wilde Streiks, zu denen insbesondere keine Gewerkschaft aufgerufen hat, sind stets rechtswidrig und können mit einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses enden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tankgutschein rückwirkend einlösbar?

Arbeitsverträge sind wichtig. Man sollte sie nicht nur abheften, sondern auch genau lesen! Jetzt habe ich von einem Fall erfahren, in dem ein Arbeitnehmer einen monatlichen Anspruch auf einen Tankgutschein im Wert von 44 € hat... Mehr lesen

23.10.2017
Kindergeld auch bei nicht klassischen Ausbildungsberufen

Ein Kind, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wird beim Kindergeld berücksichtigt, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird. In dem nun vom Finanzgericht Rheinland-Pfalz am 12. Juli 2010, Az.: 5 K 254/09,... Mehr lesen

23.10.2017
Kettenarbeitsvertrag / Kettenbefristung

Mehrere befristete Verträge hintereinander sind so genannte Kettenbefristungen. Wird hier aus unterschiedlichen sachlichen Gründen befristet, ist dies rechtlich kein Problem. Ohne sachlichen Grund darf aber nur bis zu einer... Mehr lesen