05.12.2009

Kündigung und Kündigungsgründe

Frage: „Bin ich verpflichtet als Arbeitnehmer Gründe bei meiner Kündigung anzugeben? Ich arbeite seit 6 Jahren bei einem Unternehmen und möchte nun zu einem Wettbewerber wechseln. Bin ich nun verpflichtet, dem Arbeitgeber den Wechsel zu den Wettbewerber mitzuteilen oder kann ich ohne Angabe von Gründen einfach so kündigen?“ 

Antwort: Da kann ich Sie beruhigen. Sie können ohne Angabe von Gründen kündigen. Nur, wenn Sie eine außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen wollen, müssen Sie Ihrem Arbeitgeber auf dessen Verlangen hin den Kündigungsgrund unverzüglich mitteilen.

Es ist aber sonst schlicht und ergreifend Ihre Entscheidung, wenn Sie kündigen wollen. Selbst der Wechsel zu einem Wettbewerber ist von dem Recht der Berufsausübungsfreiheit gedeckt. Aufpassen müssen Sie nur, falls Sie in Ihrem Arbeitsvertrag ein Wettbewerbsverbot vereinbart haben. Das ist aber ausgesprochen selten, da Ihnen in diesem Fall Ihr Arbeitgeber eine recht hohe Entschädigung zahlen muss. Ein weiterer Problempunkt ist es natürlich auch, dass Sie auch nachvertraglich vertraulichen Informationen und Betriebsinterna Ihres alten Arbeitgebers nicht Ihrem neuen Arbeitgeber verraten dürfen.

Fazit: Sie können auch ohne Angabe von Gründen fristgerecht kündigen. Denken Sie daran, dass Sie keine Betriebsgeheimnisse verraten!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Job als Mutterschaftsvertretung – Wann endet das Arbeitsverhältnis?

Ein Arbeitnehmer ist zur Vertretung einer Arbeitnehmerin eingestellt worden. Im Vertrag findet sich als sachlicher Grund, dass er für die Dauer der Mutterschutzfristen und der Erziehungszeiten befristet eingestellt wird.   Mehr lesen

23.10.2017
Sozialpläne dürfen nur Ältere diskriminieren

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist es untersagt, Mitarbeiter wegen bestimmter Merkmale wie etwa  Geschlecht, Herkunft, Behinderung oder auch Alter zu diskriminieren. Grundsätzlich gilt das auch für... Mehr lesen