05.12.2009

Kündigung und Kündigungsgründe

Frage: „Bin ich verpflichtet als Arbeitnehmer Gründe bei meiner Kündigung anzugeben? Ich arbeite seit 6 Jahren bei einem Unternehmen und möchte nun zu einem Wettbewerber wechseln. Bin ich nun verpflichtet, dem Arbeitgeber den Wechsel zu den Wettbewerber mitzuteilen oder kann ich ohne Angabe von Gründen einfach so kündigen?“ 

Antwort: Da kann ich Sie beruhigen. Sie können ohne Angabe von Gründen kündigen. Nur, wenn Sie eine außerordentliche fristlose Kündigung aussprechen wollen, müssen Sie Ihrem Arbeitgeber auf dessen Verlangen hin den Kündigungsgrund unverzüglich mitteilen.

Es ist aber sonst schlicht und ergreifend Ihre Entscheidung, wenn Sie kündigen wollen. Selbst der Wechsel zu einem Wettbewerber ist von dem Recht der Berufsausübungsfreiheit gedeckt. Aufpassen müssen Sie nur, falls Sie in Ihrem Arbeitsvertrag ein Wettbewerbsverbot vereinbart haben. Das ist aber ausgesprochen selten, da Ihnen in diesem Fall Ihr Arbeitgeber eine recht hohe Entschädigung zahlen muss. Ein weiterer Problempunkt ist es natürlich auch, dass Sie auch nachvertraglich vertraulichen Informationen und Betriebsinterna Ihres alten Arbeitgebers nicht Ihrem neuen Arbeitgeber verraten dürfen.

Fazit: Sie können auch ohne Angabe von Gründen fristgerecht kündigen. Denken Sie daran, dass Sie keine Betriebsgeheimnisse verraten!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Pflichten Ihres Arbeitgebers nach dem AGG

Gemäß § 12 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) muss der Arbeitgeber in Bezug auf das AGG verschiedene Spielregeln einhalten. Prävention Im Grundsatz ist der Arbeitgeber zunächst immer verpflichtet, erforderliche... Mehr lesen

23.10.2017
Auftragsrückgang

Das Geschäft vieler Unternehmen ist dadurch geprägt, dass die Zahl der Aufträge, die durch bestehende oder neue Kunden erteilt werden, schwankt. Ein kurzfristiger Auftragsrückgang stellt meistens aber kein größeres Problem... Mehr lesen

23.10.2017
So rügen Sie in Hessen einen Verstoß gegen das AGG

Praxis: Eine Gleichstellungsbeauftragte aus Hessen ist auch für geschlechtsbezogene Benachteiligungen zuständig. Kann sie von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, wenn sie einen Verstoß gegen das Allgemeine... Mehr lesen