verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung wegen Eheschließung – was sagen Sie dazu?

In diesem Fall interessiert mich Ihre Meinung besonders. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat am 18.03.2010 eine Pressemitteilung zu Az.: 5 Sa 996/09 herausgegeben.

Das war geschehen: Ein Chefarzt ist seit dem Jahr 2000 bei einem katholischen Krankenhaus angestellt. Der katholische Träger des Krankenhauses hat das Arbeitsverhältnis wegen seiner zweiten Eheschließung gekündigt. Im Arbeitsvertrag ist die Einhaltung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre festgeschrieben.  

Der Chefarzt und seine erste Ehefrau lebten seit dem Jahr 2005 getrennt. Diese Ehe wurde im März 2008 geschieden. Daraufhin heiratete der Chefarzt im August 2008 standesamtlich eine andere Frau. Im März 2009 leitete er hinsichtlich der ersten Ehe ein kirchliches, derzeit noch nicht abgeschlossenes Annulierungsverfahren ein. Im Hinblick auf dieses laufende Verfahren hat das erstinstanzliche Arbeitsgericht die Kündigung für unwirksam erklärt.

Das LAG hat den Rechtsstreit vertagt. Es geht davon aus, dass grundsätzlich eine kündigungsrelevante Pflichtverletzung vorliegen könnte. Maßgeblich ist insoweit das weit gefasste, verfassungsrechtlich verbürgte Selbstbestimmungsrecht der Kirche. Allerdings bedürfe es noch einer weiteren Sachverhaltsaufklärung. So sei auch unter anderem zu klären, wie lange die Arbeitgeberin bereits von der eheähnlichen Gemeinschaft des Klägers mit seiner jetzigen zweiten Ehefrau Kenntnis hatte.

Was meinen Sie dazu? Ist die Kündigung gerechtfertigt? Schreiben Sie mir.

24.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin – Angestellte in einer Großbäckerei – bekam den Auftrag, im Laufe des Tages die unverkäufliche Ware in die Bio-Tonne zu werfen. Eines der Brote war aber noch gut, sodass die Mitarbeiterin es...

| 14. November 2010

Heute berichte ich Ihnen von einer Arbeitnehmerin, die zunächst eine Probezeitkündigung abwenden konnte: Ihre Freundin hat zulässigerweise bei einem Telefonat mit der Vorgesetzten mitgehört. Aber kurz zum Fußball. Die...

| 12. Mai 2009

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Hessen hat am 22.03.2010, Az.: 17 Sa 1303/09 ein neues Urteil gefällt. Danach dürfen Arbeitgeber mit einer Kündigung drohen. Das war geschehen: Eine Testkäuferin hatte in einer Filiale einer...

| 17. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft