22.12.2010

Kündigung wegen Pommesverzehr unwirksam

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte aus der Kantine seines Arbeitgebers 2 Frikadellen sowie ein paar Pommes mitgehen lassen und vor den Augen seines Vorgesetzten verspeist. Der Arbeitnehmer weigerte sich dann anfänglich auch noch, auf Verlangen wegen dieses Vorfalls für ein Personalgespräch ins Büro zu kommen. Der Arbeitgeber entließ den Beschäftigten daraufhin fristlos.

Das Urteil: Der Arbeitnehmer kann auch hier auf eine langjährige, beanstandungsfreie Betriebszugehörigkeit verweisen. Dies kann keine fristlose Kündigung rechtfertigen. Der Arbeitgeber hätte den Mitarbeiter zudem zuerst abmahnen müssen (LAG Hamm, 4.11.2010, 8 Sa 711/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ohne diese Betriebsvereinbarung geht es 2011 nicht. Unbedingt beachten!

„Unser Arbeitgeber setzt bei der Arbeitssicherheit den Rotstift an, was können wir als Betriebsrat tun?“. Mit dieser Frage wurde ich kürzlich als Herausgeber des Praxishandbuchs Betriebsrat informiert. Ich habe mich über... Mehr lesen

23.10.2017
Befristeter mündlicher Arbeitsvertrag

Frage: „Ich arbeite schon seit einigen Wochen ohne einen schriftlichen Arbeitsvertrag. Mein Chef hatte mir gesagt, dass ich befristet für 2 Jahre eingestellt werde. Nun habe ich gehört, dass ein befristeter mündlicher... Mehr lesen

23.10.2017
Wann ein teilzeitbeschäftigter Betriebsrat Anspruch auf Ausgleichszahlungen hat

Wird ein Teilzeitmitarbeiter Mitglied des Gremiums, leistet er sicher Betriebsratsarbeit außerhalb seiner üblichen Arbeitszeit. Er hat aber nicht automatisch Anspruch auf Vergütung dieser „Überstunden“. Zunächst muss er... Mehr lesen