verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigungen aufgrund sexueller Belästigungen

02.02.2012

Ein Mitarbeiter eines Möbelhauses gab einer Kollegin einen „Klaps auf den Po“. Darauf erhielt er eine Abmahnung. Sechs Monate später forderte der Mitarbeiter eine andere Kollegin auf, ihre körperlichen Vorteile mehr in den Vordergrund zu stellen. Außerdem verlangte er Auskunft über das Sexualleben der 26-jährigen.  
Das reichte dem Arbeitgeber und er kündigte fristlos. Gegen die Kündigung klagte der Arbeitnehmer.

Bei fristlosen Kündigungen aufgrund sexueller Belästigungen kennen auch die Arbeitsgerichte keinen Spaß. Das Bundesarbeitsgericht bestätigte die Kündigung, da eine schwere arbeitsrechtliche Pflichtverletzung vorliege. Da der Mitarbeiter bereits wegen eines gleichartigen Vorfalls abgemahnt worden sei, musste er auch mit einer Kündigung rechnen (Urteil vom 09.06.2011, Az.: 2 AZR 323/10).

Und das zu Recht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Während eines Arbeitsverhältnisses dürfen Sie jederzeit Ihre Personalakte einsehen. Dazu haben Sie das Recht und können auch ein Mitglied Ihres Betriebsrats hinzuziehen. So steht es in § 83 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)....

| 21. November 2010

Einem ehemaligen Bürgermeister aus Rheinland-Pfalz sollte sein Ruhegehalt aberkannt werden. Lesen Sie bitte, was der Bürgermeister sich alles geleistet hat:  

| 7. Oktober 2010

Viele Arbeitnehmer sind froh, wenn sie einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben. Häufig passiert es aber auch, dass ein Arbeitnehmer auf Arbeitsplatzsuche mehrere Arbeitsangebote erhält. So auch in diesem Fall: „Herr Schrader,...

| 12. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft