02.02.2012

Kündigungen aufgrund sexueller Belästigungen

Ein Mitarbeiter eines Möbelhauses gab einer Kollegin einen „Klaps auf den Po“. Darauf erhielt er eine Abmahnung. Sechs Monate später forderte der Mitarbeiter eine andere Kollegin auf, ihre körperlichen Vorteile mehr in den Vordergrund zu stellen. Außerdem verlangte er Auskunft über das Sexualleben der 26-jährigen.  
Das reichte dem Arbeitgeber und er kündigte fristlos. Gegen die Kündigung klagte der Arbeitnehmer.

Bei fristlosen Kündigungen aufgrund sexueller Belästigungen kennen auch die Arbeitsgerichte keinen Spaß. Das Bundesarbeitsgericht bestätigte die Kündigung, da eine schwere arbeitsrechtliche Pflichtverletzung vorliege. Da der Mitarbeiter bereits wegen eines gleichartigen Vorfalls abgemahnt worden sei, musste er auch mit einer Kündigung rechnen (Urteil vom 09.06.2011, Az.: 2 AZR 323/10).

Und das zu Recht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Justizbeamtin muss nach erpresstem Geschlechtsverkehr gehen

Eine Justizvollzugsbeamtin hat ihren Job verloren. Das war geschehen: Im Jahr 2001 wurde die Beamtin in den Justizvollzugsdienst aufgenommen. Sie ist ledig, kinderlos und weder straf- noch disziplinarrechtlich vorbelastet. Die... Mehr lesen

23.10.2017
Abgeltungsklausel

Endet ein Arbeitsverhältnis, lässt sich der Arbeitgeber oft eine Ausgleichsklausel mit Abgeltungsklausel unterzeichnen. Der Arbeitgeber lässt sich hier quittieren, dass alle Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (Urlaub, Lohn... Mehr lesen

23.10.2017
Vor Arbeitsbeginn wegen Krankheit rausfliegen – geht das?

Es ist unwahrscheinlich, kann aber passieren: Sie haben gerade frisch den Arbeitsvertrag unterschrieben und bekommen von Ihrem neuen Arbeitgeber schon vor Antritt der Arbeitsstelle Ihre Kündigung – wegen einer Erkrankung.... Mehr lesen