04.03.2011

Kündigungsfrist von 1 Woche – Ist das möglich?

Eine Arbeitnehmerin ist mit einer Kündigungsfrist von nur 1 Woche gekündigt worden. Der Arbeitgeber verweist insoweit auf einen Tarifvertrag, in dem diese kurze Kündigungsfrist zu finden sein soll. Ist das möglich?  
In § 622 BGB finden sich die Kündigungsfristen für Arbeitsverhältnisse. Danach kann ein Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Während einer vereinbarten Probezeit über längstens für die Dauer von 6 Monaten, kann mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden. Für den Arbeitgeber verlängert sich die Kündigungsfrist ab 2 Jahren des Bestehens des Arbeitsverhältnisses auf 1 Monat. Sodann folgt eine Staffelung. Wenn das Arbeitsverhältnis 20 Jahre bestanden hat, beträgt die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber 7 Monate zum Ende eines Kalendermonats.

Allerdings kann von diesen gesetzlichen Regelungen abgewichen werden. Dieses sieht § 622 Abs. 4 BGB ausdrücklich vor. Die Abweichung ist allerdings nur durch einen Tarifvertrag möglich. Hier wird dem Grundsatz der Privatautonomie Rechnung getragen. Letztendlich geht auch das Grundgesetz davon aus, dass die Tarifpartner häufig die betrieblichen Gegebenheiten besser regeln können als der Gesetzgeber.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitsunfähigkeit, Gelber Schein und neue Krankheiten

Kennen Sie •    das Sissy-Syndrom?•    das Klingel-Syndrom (Ringxiety)?•    das Aging-Male-Syndrom?•    die Orthorexie? Nein? Ich bisher auch nicht.... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeit während Arbeitsunfähigkeit

Frage: „Hallo, ich habe eine Frage: Ich bin seit 3 Monaten krank geschrieben. Trotzdem terrorisiert mich mein Chef per Telefon und E-Mail. Gestern rief er sogar dreimal nach 22 Uhr an. Er will unbedingt, dass ich kurz in die... Mehr lesen

23.10.2017
Ihre Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte als Gleichstellungsbeauftragte

Sie sind als Gleichstellungsbeauftragte gemäß den Frauengleichstellungsgesetzen in Bund und Ländern an allen personellen, organisatorischen und sozialen Angelegenheiten Ihrer Dienststelle zu beteiligen, soweit die... Mehr lesen