24.08.2009

Kündigungsschutz ohne Kündigungsschutzgesetz – Teil II

In meinem gestrigen Blog hatte ich über den Kündigungsschutz außerhalb des Kündigungsschutzgesetzes berichtet. Arbeitnehmer sind aber auch durch andere Regelungen vor willkürlichem Verhalten des Arbeitgebers geschützt.  
Zunächst ist hier der besondere Kündigungsschutz für Betriebsräte und Wahlvorstände zu nennen. Aber auch Schwerbehinderte genießen Sonderkündigungsschutz, genauso wie Schwangere und Arbeitnehmer, die in Elternzeit sind. Hier muss zunächst eine behördliche Genehmigung für die Kündigung vorliegen.

Auszubildende sind nach der Probezeit überhaupt nicht mehr ordentlich kündbar.

Als Kündigungsschutz kann man auch die Schriftform der Kündigung bewerten. Weder Sie als Arbeitnehmer noch Ihr Arbeitgeber können eine Kündigung mündlich aussprechen. Auch ein mündlicher Aufhebungsvertrag ist nicht möglich. Stets ist hier eine Schriftform erforderlich, also bei einer Kündigung auch die Unterschrift des Kündigenden.

Die Anhörung des Betriebsrates nach dem Betriebsverfassungsgesetz kommt einem Kündigungsschutz ebenfalls gleich. Informiert der Arbeitgeber seinen Betriebsrat nicht ordnungsgemäß, ist die Kündigung schnell aus Formgründen unwirksam.

Fazit: Haben Sie eine Kündigung erhalten, sollten Sie auf jeden Fall die Wirksamkeit prüfen lassen. Der Arbeitgeber kann viele Fehler zu Ihren Gunsten machen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Internet und Internetnutzung am Arbeitsplatz – Teil 5: So wehren Sie sich gegen eine rechtswidrige Abmahnung

Haben Sie wegen Ihres Internet-Surfens eine Abmahnung erhalten? Mit einer Abmahnung will Ihr Arbeitgeber Ihnen deutlich machen, dass •    er eine Pflichtwidrigkeit beanstandet und•    das... Mehr lesen

23.10.2017
Unfall auf Dienstfahrt mit Privatfahrzeug

Frage: „Ich bin Auszubildende bei einem Rechtsanwalt. Gelegentlich bittet mich mein Chef, die Post abends wegzubringen oder andere kleine Fahrten vorzunehmen. Mal soll ich eine Akte vom Gericht holen, mal einen Brief zustellen... Mehr lesen

23.10.2017
Vorbeugen ist besser als heilen

Der Europäische Gerichtshof hat im Dezember 2014 entschieden, dass extreme Adipositas eine Behinderung sein kann. Machen wir uns nichts vor: Hohes Übergewicht schadet der Gesundheit sehr! Klar können Sie als Personalrat das... Mehr lesen