verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigungsschutz trotz Unterbrechungen des Arbeitsverhältnisses

„Stimmt es, dass ich nur dann Kündigungsschutz habe, wenn ich schon sechs Monate bei meinem Arbeitgeber beschäftigt bin? Und was ist, wenn das Arbeitsverhältnis während dieser Zeit einmal kurz unterbrochen war?“ 
Hier spricht die Fragestellerin von dem sog. allgemeinen Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz. Das Gesetz gilt tatsächlich nur, wenn Sie länger als 6 Monate bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt sind und mehr als 10 Arbeitnehmer dort tätig sind.

Mit den Unterbrechungen ist das so eine Sache: Es kommt immer auf den Einzelfall an. Kürzere Unterbrechungen von bis zu ca. 2 Monaten sind auf jeden Fall unerheblich.

Denn es kann natürlich nicht sein, dass Ihr Arbeitgeber Sie fünf Monate beschäftigt, dann kündigt und sofort wieder einstellt. Das wäre eine Umgehung des Kündigungsschutzgesetzes. Selbstverständlich hätten Sie in diesem Fall nach sechs Monaten Kündigungsschutz – mit oder ohne vorherige Unterbrechung!

Der allgemeine Kündigungsschutz bewirkt dann, dass Ihr Arbeitgeber einen Kündigungsgrund benötigt. Er kann dann nur noch personenbedingt, verhaltensbedingt, oder betriebsbedingt kündigen.

Lassen Sie den Kündigungsgrund auf jeden Fall durch ein Arbeitsgericht mittels Erhebung einer Klage überprüfen!

17.04.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Für den Beginn der Kündigungsfrist ist zunächst einmal Voraussetzung, dass das Kündigungsschreiben zugegangen ist. Eine Kündigung gilt als zugegangen und damit ausgesprochen, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen das...

| 17. August 2009

Häufig bleibt es nicht bei nur einer Kündigung. Hat sich ein Arbeitgeber erst einmal entschlossen, einen Arbeitnehmer los zu werden, hagelt es häufig gleich mehrere Kündigungen. Ein typisches Beispiel: Ein Arbeitnehmer wird...

| 13. Dezember 2010

Erst gestern hatte ich Ihnen von der Strafvollzugsbeamtin berichtet, die aus dem Dienst entfernt wurde. Ähnlich kann es Lehrern gehen, die pornographische Darstellungen von Kindern besitzen. Der Fall: Ein Lehrer ist im Jahr 1968...

| 20. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft