27.04.2010

Lästern gegenüber Kunden: Wo die Kündigung an Grenzen stößt

Der Fall:
Ein Außendienstler hatte gegenüber Repräsentanten eines Kunden geäußert, dass einer seiner Geschäftsführer ganz offenkundig ein Alkoholproblem habe. Letzterer habe sogar schon einmal die Orientierung verloren und im Garten übernachtet.

Und ein weiterer Geschäftsführer sei völlig ungeeignet, einen Betrieb zu führen. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise ordentlich. Der Außendienstler klagte.

Das Urteil:
Die fristlose Kündigung wurde abgewiesen, die fristgerechte aber nicht. Grund:
Es gehört zu den vertraglichen Nebenpflichten eines Vertriebsmitarbeiters, sich gegenüber Kunden und deren Repräsentanten nicht derart über die Führungsriege zu äußern. Eine fristlose Kündigung ist aber nicht gerechtfertigt, denn diese setzt eine besonders schwere, den Betroffenen kränkende Beleidigung aus gehässigen Motiven voraus. Und dies liegt hier nicht vor (LAG Hannover, 12.2.2010, 10 Sa 569/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fürsorgepflicht und Arbeitsschutz: Das können Sie als Betriebsrat verlangen

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen gegenüber eine Fürsorgepflicht. Er muss Sie und Ihre Kollegen vor allen Gefahren, die aus einem Arbeitsverhältnis resultieren können, schützen. Diese Pflicht betrifft auch den Arbeitsschutz. Das... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaubsanspruch bei widerruflicher Freistellung – das sind Ihre Rechte

Arbeitnehmer erhalten die Kündigung und werden sofort von der Arbeit freigestellt. Nicht immer sind dann aber die Urlaubsansprüche weg. So erging es auch einer Arbeitnehmerin. Im Arbeitsvertrag hatten Arbeitgeber und... Mehr lesen

23.10.2017
In diesen Fällen bekommen Sie Ihr Geld auch, ohne gearbeitet zu haben

Grundsätzlich begründet ein Arbeitsverhältnis ein gegenseitiges Schuldverhältnis zwischen den Vertragsparteien, also zwischen Ihnen als Arbeitnehmer und Ihrem Arbeitgeber. Aus diesem Schuldverhältnis ergibt sich, dass Sie als... Mehr lesen