verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Lästern gegenüber Kunden: Wo die Kündigung an Grenzen stößt

Der Fall:
Ein Außendienstler hatte gegenüber Repräsentanten eines Kunden geäußert, dass einer seiner Geschäftsführer ganz offenkundig ein Alkoholproblem habe. Letzterer habe sogar schon einmal die Orientierung verloren und im Garten übernachtet.

Und ein weiterer Geschäftsführer sei völlig ungeeignet, einen Betrieb zu führen. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er das Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise ordentlich. Der Außendienstler klagte.

Das Urteil:
Die fristlose Kündigung wurde abgewiesen, die fristgerechte aber nicht. Grund:
Es gehört zu den vertraglichen Nebenpflichten eines Vertriebsmitarbeiters, sich gegenüber Kunden und deren Repräsentanten nicht derart über die Führungsriege zu äußern. Eine fristlose Kündigung ist aber nicht gerechtfertigt, denn diese setzt eine besonders schwere, den Betroffenen kränkende Beleidigung aus gehässigen Motiven voraus. Und dies liegt hier nicht vor (LAG Hannover, 12.2.2010, 10 Sa 569/09).

27.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Ich bin seit dem 06. November arbeitslos. Ende Oktober habe ich meine Unterlagen vom Arbeitsamt bei meinem Ex-Chef abgegeben. Jetzt warte ich noch immer auf sie. Wie lange darf er sich eigentlich Zeit lassen? Für den...

| 4. Dezember 2009

Bis Ende 2005 gab es für die Versteuerung Ihrer Abfindung noch Freibeträge. Diese hat der Gesetzgeber komplett gestrichen. Seither ist sie voll einkommenssteuerpflichtig. Sie müssen die Abfindung selbst versteuern Sie selbst...

| 12. August 2009

Manche Arbeitgeber versuchen mit allen Mitteln, einen Arbeitnehmer aus dem Betrieb zu drängen. Vielfach schrecken sie dabei nicht vor dem Ausspruch mehrerer Kündigungen zurück. So auch in dem Fall, welchen das...

| 16. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft