06.05.2010

Logopäde darf wegen sexuellen Missbrauchs nicht mehr arbeiten

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein Berufsverbot ausgesprochen. Mit Urteil vom 28.04.2010, Az.: 3 C 22.09, hat es entschieden, dass ein Logopäde nicht weiter arbeiten darf.

Das war geschehen: Ein Logopäde wurde wegen sexuellen Missbrauchs einer 5-jährigen Patientin in seinen Praxisräumen zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 3 Monaten verurteilt. Deshalb widerrief die zuständige Behörde die Erlaubnis des Klägers zum Führen der Berufsbezeichnung „Logopäde“. Grund war die „Unzuverlässigkeit“ des Logopäden.

 
In der Berufungsinstanz hatte der Logopäde sogar noch teilweise Erfolg. Dieses Gericht hob den Widerruf hinsichtlich der Behandlung männlicher Patienten auf. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit reiche es aus, wenn der Logopäde lediglich weibliche Patienten nicht mehr behandeln dürfe.

Zum Glück hat das Bundesverwaltungsgericht dieses Urteil geändert und insgesamt den Widerruf der Berufserlaubnis bestätigt. Die erforderliche Zuverlässigkeit könne nicht nach Patientengruppen getrennt beurteilt werden. Ein Logopäde muss seine Berufspflichten gegenüber allen Patienten beachten, egal, ob sie männlich oder weiblich sind. Er habe durch den sexuellen Missbrauch eines ihm für eine Heilbehandlung anvertrauten 5-jährigen Kindes gegen elementare Berufspflichten verstoßen. Auch eine Rückfallgefahr sei durch ein psychiatrisches Gutachten belegt. Dass eine geringe Gefahr gegenüber männlichen Patienten ausgeht, konnte die Entscheidung nicht ändern.

Fazit: Richtig! Unsere Kinder müssen geschützt werden.

P.s.: Zum 01.05.2010 wurde genau aus diesem Grund das Führungszeugnis erweitert. Alle sexualstrafrechtlichen Verurteilungen auch im niedrigeren Strafbereich sollen künftig in ein sogenanntes erweitertes Führungszeugnis aufgenommen werden. Dieses erweiterte Führungszeugnis kann für alle Tätigkeiten verlangt werden, bei denen Arbeitnehmer Kontakt zu Kindern und Jugendlichen haben.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Xing, Facebook und Co.: So sprechen Sie als Betriebsrat bei Stellenausschreibungen mit

Grundsätzlich gilt auch weiterhin: Will Ihr Arbeitgeber in Ihrem Betrieb einen Arbeitsplatz neu besetzen und hat er eine Stelle auf Ihr Verlangen hin zunächst intern ausgeschrieben – darauf sollten Sie als Betriebsrat immer... Mehr lesen

23.10.2017
Von 400 auf 450 € – Soll die Geringfügigkeitsgrenze angehoben werden?

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen. Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten... Mehr lesen

23.10.2017
Polizei gerufen – Kündigung bekommen

Mit Kollegen streiten und dann ohne Grund die Polizei rufen kann zu einer Kündigung führen. So musste es ein Arbeitnehmer vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011, Az.: 6 Sa 2558/10, erfahren.  Mehr lesen