verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mehr Kündigungsschutzklagen – wen wundert es?

Im letzten Jahr haben deutlich mehr Arbeitnehmer gegen Kündigungen geklagt. Die DGB Rechtsschutz GmbH hat für das 1. Halbjahr 2009 einen Anstieg um 77 % der betriebsbedingten Kündigungsschutzklagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt. Insgesamt habe es im Arbeitsrecht 15 % mehr Mandate als in der ersten Jahreshälfte 2008 gegeben.

Das wird auch im Jahr 2010 so bleiben! In vielen Firmen läuft die Kurzarbeit Ende März oder Ende April 2010 aus. Wir müssen alle mit dem Anstieg betriebsbedingter Kündigungszahlen rechnen.
 
Wenn Sie eine Kündigung bekommen unternehmen Sie 3 Schritte:

  1. Schritt: Sie melden sich bei der für Sie zuständigen örtlichen Agentur für Arbeit.
  2. Schritt: Sie suchen den Weg zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht und lassen sich ausführlich und umfassend beraten.
  3. Schritt: Sie legen binnen 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage ein.

Achtung: Verpasst Ihr Rechtsanwalt diese Frist, ist Ihnen das zuzurechnen! Fragen Sie also unbedingt nach.

09.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Vatertag ist vorbei und heute Morgen rief mich direkt eine Mandantin an. Sie war bei ihrem Arbeitgeber seit 16 Jahren angestellt, hatte dann aber das Unternehmen verlassen und war zu einem Konkurrenten gewechselt. Um sicher zu...

| 22. Mai 2009

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war seit über 12 Jahren bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Feste Regeln für den Erwerb aussortierter Materialien gab es dort nicht. 2007 wurden dann 30 Jahre alte Werkbänke durch neue ersetzt. Die...

| 9. Juni 2010

Stehen bei Ihnen auch an? Dann muss Ihr Arbeitgeber zuvor die Arbeitszeitkonten herunter fahren. So hat es jedenfalls das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 08. November 2007, Az.: 2 AZR 418/06, entschieden.  

| 19. August 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft