09.03.2010

Mehr Kündigungsschutzklagen – wen wundert es?

Im letzten Jahr haben deutlich mehr Arbeitnehmer gegen Kündigungen geklagt. Die DGB Rechtsschutz GmbH hat für das 1. Halbjahr 2009 einen Anstieg um 77 % der betriebsbedingten Kündigungsschutzklagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum festgestellt. Insgesamt habe es im Arbeitsrecht 15 % mehr Mandate als in der ersten Jahreshälfte 2008 gegeben.

Das wird auch im Jahr 2010 so bleiben! In vielen Firmen läuft die Kurzarbeit Ende März oder Ende April 2010 aus. Wir müssen alle mit dem Anstieg betriebsbedingter Kündigungszahlen rechnen.
 
Wenn Sie eine Kündigung bekommen unternehmen Sie 3 Schritte:

  1. Schritt: Sie melden sich bei der für Sie zuständigen örtlichen Agentur für Arbeit.
  2. Schritt: Sie suchen den Weg zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht und lassen sich ausführlich und umfassend beraten.
  3. Schritt: Sie legen binnen 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage ein.

Achtung: Verpasst Ihr Rechtsanwalt diese Frist, ist Ihnen das zuzurechnen! Fragen Sie also unbedingt nach.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mitwirkungsrechte – Ihre Rechts- und Dienststellung

Insoweit sind Sie als Gleichstellungsbeauftragte unabhängig von dem jeweiligen Konzept stets weisungsungebunden in Ihrer Tätigkeit. Dies ergibt sich aus Ihrer Organstellung und der Notwendigkeit einer unabhängigen... Mehr lesen

23.10.2017
Das sind Ihre Pflichten während einer Krankheit

Als Arbeitnehmer erhalten Sie Lohn und Gehalt auch dann, wenn Sie krank werden. In den ersten sechs Wochen erhalten Sie das Geld vom Arbeitgeber als Entgeltfortzahlung, danach von der Krankenkasse als Krankengeld oder... Mehr lesen

23.10.2017
Darf Ihnen Ihr neuer AG während der Probezeit kündigen?

Ganz nach dem Motto „Drum‘ prüfe, wer sich ewig bindet.“ vereinbaren viele Arbeitgeber in den Arbeitsverträgen für Sie als neuen Mitarbeiter eine Probezeit. Was häufig eher als reine Formalie abgetan wird, hat für... Mehr lesen