verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Missbrauch von Bonuspunkten

15.01.2011

Gibt es in Ihrem Betrieb auch Bonuspunkte? Mittlerweile wird man mit irgendwelchen Bonus- oder Klebepunkten geradezu überschwemmt. Egal, wo ich einkaufe, überall gibt es diese Klebemarken, mit denen ich ab einer gewissen Anzahl eine „Prämie angeblich günstig kaufen kann“. Sie wissen sicher was ich meine.  
Mit einem solchen Fall hatte sich nun auch das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) beschäftigen müssen (Urteil vom 04.08.2010, Az.: 2 Sa 422/10, Pressemitteilung vom 30.12.2010).

Der Fall: Ein Mitarbeiter war seit ca. 2 Jahren bei einer Tankstelle beschäftigt. Kunden konnten hier Punkte auf ihrer Kundenkarte pro Einkauf sammeln. Da aber nicht alle Kunden diese Punkte sammelten, verbuchte der Mitarbeiter während einer Schicht in 3 Fällen Umsätze von Kunden auf seiner Kundenkarte und der eines seiner Kollegen. Insgesamt belief sich der Umsatz auf 230 €.

Der Arbeitgeber erlangte hiervon Kenntnis und kündigte fristlos das Arbeitsverhältnis. Dagegen wehrte sich der Arbeitnehmer vor Gericht. Er führte ins Feld, dass bei Bonussystemen in Gestalt von Klebemarken diese jederzeit an Dritte weitergegeben werden könnten.

Das LAG hielt das Verhalten des Mitarbeiters auch für eine schwerwiegende Pflichtverletzung. Schließlich sei die elektronische Punktesammlung auf einer Kundenkarte oder die Ausgabe von Klebemarken ein Kundenbindungssystem. Nur hierfür sei der Arbeitgeber bereit, dem Kunden Vorteile zukommen zu lassen. Diese Vorteile will er natürlich für seine Arbeitnehmer nicht zahlen.

Gleichwohl meinte das LAG, dass eine Abmahnung zuvor erforderlich gewesen wäre. Zudem wäre es für den Arbeitgeber ein Leichtes gewesen, jeden Arbeitnehmer auf die Unzulässigkeit der Buchung fremder Kundengeschäfte hinzuweisen.

Fazit: Oh, da hat der Arbeitnehmer aber viel Glück gehabt. Mich hat die Entscheidung des LAGs überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass es sofort von einer schwerwiegenden Pflichtverletzung ausgeht.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nach einer ausgesprochenen Kündigung geschieht es gelegentlich, dass Arbeitgeber den gekündigten Arbeitnehmer wieder einstellen wollen. Mit diesem Problem beschäftigt sich auch eine heutige Leserfrage, die ich sinngemäß...

| 15. Februar 2010

Immer wieder werden Klagen vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht eingereicht. Was ist, wenn dadurch die 3-Wochen-Frist aus dem Kündigungsschutzgesetz nicht eingehalten werden kann? Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine...

| 9. März 2011

Der Fall: Ein dänischer Arbeitnehmer war bei seiner Entlassung 63 Jahre alt, wollte aber noch nicht in Rente, sondern meldete sich arbeitslos. Er beantragte zudem die Zahlung einer Abfindung (Anmerkung: Nach dänischem Recht...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft