25.06.2010

Negatives Arbeitszeitkonto am Ende des Arbeitsverhältnisses – müssen Sie nacharbeiten?

Arbeitszeitkonten gehören für viele Arbeitnehmer mittlerweile zum betrieblichen Alltag. Was aber geschieht, wenn ein Arbeitnehmer Minusstunden auf seinem Konto hat und das Arbeitsverhältnis endet? Muss er die Stunden bezahlen, kann er sie nacharbeiten oder wie ist zu verfahren?  
Zunächst lohnt hier ein Blick in die Vertragsgrundlagen. Häufig sind diese Fragen dort geregelt. Ein Arbeitgeber kann nicht ohne Weiteres ein Arbeitszeitkonto einführen. Dafür bedarf es einer Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer, einer Regelung in einem Tarifvertrag oder in einer Betriebsvereinbarung.

Fehlt eine Regelung, wie mit einem negativen Arbeitsguthaben umzugehen ist, wird der Arbeitnehmer dieses häufig nicht abarbeiten müssen. Ein negatives Zeitguthaben stellt einen Lohn- oder Gehaltsvorschuss des Arbeitgebers dar. So war es auch im Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Mecklenburg-Vorpommern vom 26.03.2008, Az.: 2 Sa 314/07.

Auch das LAG sagt eindeutig, dass es sich dann um einen Lohn- oder Gehaltsvorschuss des Arbeitgebers handelt, wenn sich beide Seiten bei der Auszahlung darüber einig waren, dass es sich um eine Vorwegleistung handeln soll. Diese soll verrechnet werden, sobald die Forderung fällig ist. Bei Vergütungsansprüchen setzt dies jedoch voraus, dass der Arbeitnehmer allein darüber entscheiden kann, ob und in welchem Umfang das negative Guthaben entsteht (so auch das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 13.12.2000, Az.: 5 Azr 334/99). Daran fehlt es jedoch in der Praxis meistens. Ursachen für negative Guthaben sind in aller Regel, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nicht genügend Arbeit zur Verfügung stellen konnte und ohne die Vereinbarung eines Arbeitszeitkontos in Annahmeverzug geraten wäre. Bei einem solchen Annahmeverzug hat der Arbeitgeber aber auch dem Arbeitnehmer sein Entgelt weiter zu zahlen, auch wenn er keine Arbeit hat.

Fazit: Deshalb führen negative Zeitkonten bei einer fehlenden vertraglichen Absprache im Regelfall nicht dazu, dass der Arbeitnehmer den Saldo ausgleichen muss. Und Nacharbeit kommt in einem beendeten Arbeitsverhältnis ohnehin nicht in Betracht.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Internet und Internetnutzung am Arbeitsplatz – Teil 7: die Interessenabwägung bei einer Kündigung

Gestern hatte ich Ihnen berichtet, was Sie im Fall einer Kündigung wegen einer ausufernden Internetnutzung machen sollten. Wichtig für Sie zu wissen ist, dass Ihr Arbeitgeber vor Ausspruch einer Kündigung immer eine... Mehr lesen

23.10.2017
Pfand für Arbeitskleidung

Was es nicht alles gibt: Jetzt habe ich von einem Fall gehört, in dem eine Arbeitnehmerin, die in einem Restaurant arbeitet, bestimmte Polo-Shirts bei der Arbeit tragen muss. Soweit, so gut. Der Arbeitgeber hat ein Recht, das... Mehr lesen

23.10.2017
TV-Gerät gehört nicht zur Erstausstattung

Schlechte Neuigkeiten für Geringverdiener: Das Bundessozialgericht musste sich mit der Frage der Erstausstattung einer Wohnung beschäftigen. Der Fall: Ein Arbeitsloser hat seit 2007 laufend Hartz-IV-Leistungen erhalten. Er bezog... Mehr lesen