23.03.2011

Prüfungsmöglichkeit des Gerichts ist eingeschränkt

Der Fall: In diesem vom BAG entschiedenen Fall hatte sich der Arbeitgeber entschlossen, das von ihm betriebene Orchester aus wirtschaftlichen Gründen zu verkleinern, weil ihm staatliche Zuschüsse gekürzt worden waren. Dementsprechend wurde einem Hornisten gekündigt. Der klagte sich daraufhin durch die Instanzen. Sein Argument: Die Entlassung sei aus künstlerischen Gründen nicht zweckmäßig, weil ein Horn in einem Orchester unverzichtbar sei. Doch das BAG war – wie schon die Vorinstanzen – auf diesem Ohr taub. Die Verkleinerung des Orchesters erfolgte aus nachvollziehbaren wirtschaftlichen Erwägungen. Ob sie – an musikalischen Maßstäben gemessen – richtig war, ist nicht zu prüfen. Jedenfalls war die Kündigung nicht missbräuchlich (BAG, 27.1.2011, 2 AZR 9/10).

Das Urteil: Es bleibt also dabei, dass bei betriebsbedingten Kündigungen der Prüfungsspielraum für die Gerichte sehr eingeschränkt ist. Solange Sie sich nicht im Rahmen der Willkür bewegen, haben Sie faktisch freie Hand.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fernbleiben vom Dienst – Entlassung!

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat wieder einmal ein Urteil zur Entlassung eines Zeitsoldaten gefällt (Urteil vom 19.10.2011, Az.: 2 K 407/11.KO). Das war geschehen: Ein Unteroffizier war an mehreren Tagen nicht zum Dienst... Mehr lesen

23.10.2017
Weihnachtsgeschenk eines Kunden als Schmiergeld

Gestern rief mich eine Arbeitnehmerin an, die von einem Kunden ihres Arbeitsgebers ein Weihnachtsgeschenk erhalten hat. Bei dem Geschenk handelt es sich um eine Karte für ein Konzert mit Kevin Costner. Bei der Gelegenheit habe... Mehr lesen

23.10.2017
Pinkelpausen und Toilettenbesuche vor Gericht – so geht es nicht!

Häufige Toilettenbesuche rechtfertigen keine Gehaltskürzung. So entschied es das Arbeitsgericht Köln am 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09. Was war denn da los? Ein Rechtsanwalt war seit August 2008 bei einer Kölner... Mehr lesen