verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rechtsirrtümer des Arbeitsrechts – Teil 1

Irrtum: Jede Kündigung muss eine Begründung enthalten.

Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer Arbeitnehmer vermeiden können.

Häufig sind Arbeitnehmer zornig genug darüber, dass sie eine Kündigung erhalten haben. Das ganze wäre allerdings nicht so schlimm, wenn die Kündigung wenigstens eine Begründung enthielte. Schließlich möchte ein Arbeitnehmer wissen, weshalb ihm gekündigt wurde. 
Eine gesetzliche Verpflichtung dazu hat der Arbeitgeber aber nicht. Für eine Kündigung reicht einfach nur folgender Satz aus:

„Hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis.“

Nicht mal die Angabe eines Beendigungsdatums ist erforderlich. Nur unterschrieben muss die Kündigung sein.

Aus Sicht des Arbeitgebers ist es häufig sogar unklug, eine Begründung in die Kündigung aufzunehmen. Damit bindet er sich nämlich an diesen Grund und kann weitere Gründe in einem möglichen Prozess später nicht mehr verwenden. Das ist oftmals genau das Argument, weshalb Arbeitgeber in ihre Kündigungen häufig keinen Grund schreiben. Vielmehr ist es sogar so, dass die Kündigungen, die einen Grund erhalten, häufig angreifbar und nicht ordnungsgemäß sind.

Aber: Haben Sie eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund erhalten, muss Ihnen auf Ihr Verlangen Ihr Arbeitgeber den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen. So steht es in § 626 Abs. 2 Satz 3 BGB.

04.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das hat gesessen: Das Arbeitsgericht Duisburg hat die Kündigung einer Raucherin mit Urteil von Montag dieser Woche bestätigt (Urteil vom 14.09.2009, Az.: 3 Ca 1336/09). Zum Geschehen: 

| 18. September 2009

Eine 57-jährige Arbeitnehmerin ist seit 25 Jahren bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Sie arbeitet als examinierte Pflegekraft in einem Alten- und Pflegeheim. Nun soll sie ihren Verantwortungsbereich verlieren, da eine jüngere...

| 29. April 2010

Auch Ärzte in Altersrente sind vor Kündigungen nicht geschützt. Vor allen Dingen haben sie keine Narrenfreiheit und haben sich an das arbeitsvertraglich Vereinbarte zu halten. Sie dürfen nicht auf privater Basis Rechnungen...

| 6. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft