11.01.2010

Rückwirkende Kündigung

Frage: „Ich habe eine rückwirkende Kündigung erhalten. Geht das überhaupt? Nachdem ich in diesem Jahr bereits letzte Woche gearbeitet habe, hat mir mein Chef eine Kündigung zum 31.12.2009 in die Hand gedrückt. Ich bin zwar noch in der Probezeit, eine fristlose Kündigung ist meines Erachtens aber rückwirkend nicht möglich.“ 
Antwort: Da haben Sie Recht! Eine rückwirkende Kündigung ist nicht möglich. Die gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt 2 Wochen. Ein genauer Kündigungstermin, also beispielsweise zum Ende des Monats, ist nicht erforderlich. Diese 2-Wochen-Frist kann allerdings durch einen Tarifvertrag noch abgekürzt werden.

Beispiel für eine Probezeitkündigung: Haben Sie heute am 11.01.2010 die Kündigung erhalten, wird diese nach dem Gesetz zum 25.01.2010 wirksam. Bis zu diesem Tag müssen Sie auch noch arbeiten und Ihr Geld erhalten.Lassen Sie sich auch nicht auf den rückwirkenden Abschluss eines Aufhebungsvertrags ein. Sie haben bereits im Januar gearbeitet und Ihnen steht Geld zu!

Achtung: Passen Sie auf! Unter Umständen will Ihr Arbeitgeber behaupten, er hätte Ihnen die Kündigung bereits am 31.12.2009 überreicht. Auf jeden Fall sollten Sie deshalb kurzfristig mit ihm sprechen und wenn das nichts hilft, eine Klage gegen die Kündigung beim Arbeitsgericht einreichen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Private Internetnutzung kann zur fristlosen Kündigung führen

Ob Sie am Arbeitsplatz privat surfen oder mailen dürfen, hängt einzig davon ab, was Ihr Arbeitgeber Ihnen erlaubt. An seine Vorgaben müssen Sie sich halten. Verstoßen Sie gegen die Regeln Ihres Arbeitgebers, sind die Folgen... Mehr lesen

23.10.2017
Teilzeit nach Elternzeit – das müssen Sie wissen

Neulich hatte ich wieder eine interessante Frage: Eine Arbeitnehmerin kehrt am 30.11.2009 aus der Elternzeit zurück. Nun möchte sie in Teilzeit weiter arbeiten, da sie anders die Versorgung ihrer Kinder nicht gewährleisten... Mehr lesen

23.10.2017
Berechnung Urlaubstage – so geht´s richtig – Teil I

Nachdem so viele Anfragen zur Urlaubsberechnung erfolgten, stelle ich Ihnen heute 2 einfache und morgen 2 kompliziertere Berechnungsbeispiele vor. Nach dem Bundesurlaubsgesetz (BurlG) haben Sie als Mindesturlaub 24 Werktage im... Mehr lesen