11.01.2010

Rückwirkende Kündigung

Frage: „Ich habe eine rückwirkende Kündigung erhalten. Geht das überhaupt? Nachdem ich in diesem Jahr bereits letzte Woche gearbeitet habe, hat mir mein Chef eine Kündigung zum 31.12.2009 in die Hand gedrückt. Ich bin zwar noch in der Probezeit, eine fristlose Kündigung ist meines Erachtens aber rückwirkend nicht möglich.“ 
Antwort: Da haben Sie Recht! Eine rückwirkende Kündigung ist nicht möglich. Die gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit beträgt 2 Wochen. Ein genauer Kündigungstermin, also beispielsweise zum Ende des Monats, ist nicht erforderlich. Diese 2-Wochen-Frist kann allerdings durch einen Tarifvertrag noch abgekürzt werden.

Beispiel für eine Probezeitkündigung: Haben Sie heute am 11.01.2010 die Kündigung erhalten, wird diese nach dem Gesetz zum 25.01.2010 wirksam. Bis zu diesem Tag müssen Sie auch noch arbeiten und Ihr Geld erhalten.Lassen Sie sich auch nicht auf den rückwirkenden Abschluss eines Aufhebungsvertrags ein. Sie haben bereits im Januar gearbeitet und Ihnen steht Geld zu!

Achtung: Passen Sie auf! Unter Umständen will Ihr Arbeitgeber behaupten, er hätte Ihnen die Kündigung bereits am 31.12.2009 überreicht. Auf jeden Fall sollten Sie deshalb kurzfristig mit ihm sprechen und wenn das nichts hilft, eine Klage gegen die Kündigung beim Arbeitsgericht einreichen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung nach Organspende

Spenden Sie keine Organe! Das könnte zu einer Kündigung führen! Das Arbeitsgericht Kassel hat in einem Kündigungsrechtsstreit einen Abfindungsvergleich vorgeschlagen. Das war geschehen: Eine 43-jährige Frau hatte Ihrem schwer... Mehr lesen

23.10.2017
Kosten des Betriebsrats: Die wichtigsten Urteile im Überblick für Sie

Der Arbeitgeber muss die Kosten tragen, die durch Ihre Arbeit als Betriebsrat entstehen. Doch immer wieder gibt es Streit zu diesem wichtigen Thema, der dann vor den Gerichten ausgetragen wird. Weil dieses Thema nahezu jeden... Mehr lesen

23.10.2017
Verhaltensbedingte Kündigung Teil 2 – Abmahnung vorher erforderlich

Gestern hatte ich begonnen, Sie über die verhaltensbedingte Kündigung zu informieren. In aller Regel ist vor Ausspruch einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung eine Abmahnung erforderlich.   Mehr lesen