09.08.2011

Schon wieder: Diebstahl wegen einer abgelaufenen Tafel Schokolade!

Unglaublich, dass die Arbeitgeber es einfach nicht lernen! Jetzt hat ein seit 36 Jahren beschäftigter Arbeitnehmer eine abgelaufene Tafel Schokolade verschwinden lassen. Der Schokoladenteufel hatte allerdings Pech, da er erwischt wurde. Und der Arbeitgeber spricht natürlich gleich eine fristlose außerordentliche Kündigung wegen eines schweren Vertragsverstoßes aus. Dieser mache es ihm unmöglich, weiter vertrauensvoll mit dem Arbeitnehmer zusammenzuarbeiten. Und das auch noch, obwohl überhaupt kein wirtschaftlicher Schaden entstanden war!  
Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm natürlich so nicht mitgemacht. Es hat sich auf die Grundsätze der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zurückgezogen und hat mit Urteil vom 12.05.2011 der Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers stattgegeben (Az.: 8 SA 1825/10).

Trotzdem sollten Arbeitnehmer vorsichtig sein: Auch das LAG hat einen schweren Verstoß gegen Vertragspflichten festgestellt. Letztendlich haben dem Arbeitnehmer hier wohl nur die 36 beanstandungsfreie Beschäftigungsjahre gerettet.

Also: Finger weg vom fremden Eigentum!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsarzt – was darf der Arzt dem Arbeitgeber mitteilen?

Stellen Sie sich vor, Ihr Arbeitgeber fordert Sie auf, eine betriebsärztliche Untersuchung durchführen zu lassen. Bei einer solchen Untersuchung stellt der Arzt fest, dass etwas mit Ihnen nicht in Ordnung ist. Darf oder muss er... Mehr lesen

23.10.2017
Persönliche Abgabe des Gelben Scheins

Darf ein Arbeitgeber die persönliche Abgabe einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, des so genannten Gelben Scheins, verlangen? Häufig ist in der Praxis genau das der Fall. Einige Arbeitgeber möchten, dass Arbeitnehmer... Mehr lesen

23.10.2017
Abwahl des Betriebsvorsitzenden – So ist die Rechtslage

Haben Sie Ärger mit Ihrem Betriebsratsvorsitzenden? Immer wieder kommt auch das vor. Abwählen kann den Betriebsratsvorsitzenden allerdings nur der Betriebsrat selber. Die Belegschaft eines Betriebs hat dazu kein Recht.   Mehr lesen