verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schon wieder: Diebstahl wegen einer abgelaufenen Tafel Schokolade!

09.08.2011

Unglaublich, dass die Arbeitgeber es einfach nicht lernen! Jetzt hat ein seit 36 Jahren beschäftigter Arbeitnehmer eine abgelaufene Tafel Schokolade verschwinden lassen. Der Schokoladenteufel hatte allerdings Pech, da er erwischt wurde. Und der Arbeitgeber spricht natürlich gleich eine fristlose außerordentliche Kündigung wegen eines schweren Vertragsverstoßes aus. Dieser mache es ihm unmöglich, weiter vertrauensvoll mit dem Arbeitnehmer zusammenzuarbeiten. Und das auch noch, obwohl überhaupt kein wirtschaftlicher Schaden entstanden war!  
Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm natürlich so nicht mitgemacht. Es hat sich auf die Grundsätze der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zurückgezogen und hat mit Urteil vom 12.05.2011 der Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers stattgegeben (Az.: 8 SA 1825/10).

Trotzdem sollten Arbeitnehmer vorsichtig sein: Auch das LAG hat einen schweren Verstoß gegen Vertragspflichten festgestellt. Letztendlich haben dem Arbeitnehmer hier wohl nur die 36 beanstandungsfreie Beschäftigungsjahre gerettet.

Also: Finger weg vom fremden Eigentum!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall:Ein Außendienstler hatte gegenüber Repräsentanten eines Kunden geäußert, dass einer seiner Geschäftsführer ganz offenkundig ein Alkoholproblem habe. Letzterer habe sogar schon einmal die Orientierung verloren und...

| 27. April 2010

Kennen Sie das betriebliche Eingliederungsmanagement? Dies ist ein Begriff aus § 84 Abs. 2 SGB IX. Wenn Sie als Arbeitnehmer innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen arbeitsunfähig sind, muss Ihr Arbeitgeber ein betriebliches...

| 13. Juni 2010

Darf der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer kündigen, der im Gefängnis sitzt? Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Weshalb sitzt dejenige im Gefängnis? Und vor allem: Wie lange? Das Bundesarbeitsgericht hat sich nunmehr...

| 30. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft