09.08.2011

Schon wieder: Diebstahl wegen einer abgelaufenen Tafel Schokolade!

Unglaublich, dass die Arbeitgeber es einfach nicht lernen! Jetzt hat ein seit 36 Jahren beschäftigter Arbeitnehmer eine abgelaufene Tafel Schokolade verschwinden lassen. Der Schokoladenteufel hatte allerdings Pech, da er erwischt wurde. Und der Arbeitgeber spricht natürlich gleich eine fristlose außerordentliche Kündigung wegen eines schweren Vertragsverstoßes aus. Dieser mache es ihm unmöglich, weiter vertrauensvoll mit dem Arbeitnehmer zusammenzuarbeiten. Und das auch noch, obwohl überhaupt kein wirtschaftlicher Schaden entstanden war!  
Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm natürlich so nicht mitgemacht. Es hat sich auf die Grundsätze der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zurückgezogen und hat mit Urteil vom 12.05.2011 der Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers stattgegeben (Az.: 8 SA 1825/10).

Trotzdem sollten Arbeitnehmer vorsichtig sein: Auch das LAG hat einen schweren Verstoß gegen Vertragspflichten festgestellt. Letztendlich haben dem Arbeitnehmer hier wohl nur die 36 beanstandungsfreie Beschäftigungsjahre gerettet.

Also: Finger weg vom fremden Eigentum!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Neues zu Ihrer Personalakte – das sollten Sie wissen – Teil 1

Über die Führung von Personalakten gibt es immer wieder Streit. Hier lesen Sie das Wichtigste zu diesem Thema: 1. Ein Arbeitgeber ist nicht zur Führung von Personalakten verpflichtet. Bewahrt er allerdings Schriftstücke,... Mehr lesen

23.10.2017
Schweißgeruch als Kündigungsgrund?

Der Fall: Die Stadt Köln hatte einem Architekten innerhalb der Probezeit gekündigt. Die Begründung hatte es in sich: Er sei durch sein „ungepflegtes Erscheinungsbild, insbesondere durch starken Schweißgeruch und unsaubere... Mehr lesen

23.10.2017
Zeugen Jehovas müssen Fasnachtsfeier organisieren

Was es nicht alles gibt: Das Arbeitsgericht Freiburg hat sich mit Urteil vom 14.01.2010, Az.: 13 Ca 331/09, mit der Organisation von Fasnachtsfeiern befasst. Der Fall im Einzelnen: Eine Arbeitnehmerin war praktizierende „Zeugin... Mehr lesen