verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schweißgeruch als Kündigungsgrund?

09.06.2010

Der Fall: Die Stadt Köln hatte einem Architekten innerhalb der Probezeit gekündigt. Die Begründung hatte es in sich: Er sei durch sein „ungepflegtes Erscheinungsbild, insbesondere durch starken Schweißgeruch und unsaubere Hände, aufgefallen“. So stand es in dem Kündigungsschreiben. Der Architekt hielt dies für total abwegig bzw. entschuldbar und somit nicht für kündigungsrelevant: In Köln sei es im vergangenen Sommer häufig über 35 Grad heiß gewesen und im Büro habe es keine Klimaanlage gegeben. Der Architekt sei zudem viel auf Ortsterminen beim Bauherrn unterwegs gewesen. Dabei habe er geschwitzt – wie jeder andere auch. Er klagte deshalb.

Das Urteil:
Der Mitarbeiter verlor aber. Die Richter führten hier aus: In der Probezeit ist eine Kündigung erleichtert möglich. Allerdings kann auch hier die Kündigung nichtig sein, wenn sie mit besonders verwerflichen Begleitumständen versehen ist. Genau das machte der Arbeitnehmer hier geltend. Die Richter hielten den Vorwurf von Schweißgeruch und unsauberen Hände aber nicht für verwerflich. Die Kündigung war deshalb wirksam (ArbG Köln 25.3.2010, 4 Ca10458/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer hat Ende Dezember zum 31.01. sein Arbeitsverhältnis gekündigt. Er besitzt noch erhebliche Urlaubsansprüche aus dem letzten Jahr und mehr als 80 Überstunden. Die möchte er jetzt in seiner Kündigungsfrist...

| 18. Januar 2011

Irrtum: Jede Kündigung muss eine Begründung enthalten. Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer...

| 4. April 2010

Benötigt Ihr Arbeitgeber für die Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses einen Grund? Der Grundsatz wird viele überraschen: 

| 20. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft