22.12.2010

Trotz Vermögensdelikts: Die Entlassung eines langjährig Beschäftigten ist schwierig

Der Fall: Ein 50-jähriger Betriebsratsvorsitzender war seit 30 Jahren bei seinem Arbeitgeber tätig. Eben dieser Arbeitnehmer hatte nun einem Kollegen 3 Schrauben aus dem Bestand des Arbeitgebers „organisiert” – Wert: 28 Cent. Als der Arbeitgeber davon erfuhr, wollte er den Betriebsratsvorsitzenden entlassen und beantragte im restlichen Gremium die Zustimmung zur fristlosen Kündigung. Da der Betriebsrat aber nicht zustimmte, zog der Arbeitgeber nun vor Gericht und beantragte, die Zustimmung gerichtlich ersetzen zu lassen.

Das Urteil: Doch er scheiterte. Das Vermögensdelikt hinsichtlich der 3 Schrauben stellt zwar einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung dar. Allerdings ist hier die lange Betriebszugehörigkeit des Betriebsrats zu berücksichtigen; Außerdem zeigte er sich reuig (ArbG Bonn, 21.10.2010, 1 BV 47/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Die größten Fehler vor dem Arbeitsgericht – Teil 1

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen.... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsbedingte Kündigung zwischen 2 kurz aufeinanderfolgenden Einsätzen

Das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) enthält unter anderem schärfere Regelungen zur gleichen Bezahlung (Equal Pay). Diese können nach einer aktuellen Entscheidung des Arbeitsgerichts (ArbG) Mönchengladbach nicht... Mehr lesen