verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verbot der Bewerbung bei Konkurrenten – Ist das rechtmäßig?

Nach so vielen Jahren Arbeitsrecht dachte ich, nunmehr wirklich fast jede Arbeitsvertragsklausel schon einmal gesehen zu haben. Nun ist mir tatsächlich etwas Neues auf den Schreibtisch gekommen 
Ein Arbeitnehmer hat in seinem Arbeitsvertrag folgende Klausel, hier verkürzt dargestellt: „Der Arbeitnehmer darf sich während des Beschäftigungsverhältnisses bei keinem Konkurrenzunternehmen bewerben.“

Ist das rechtmäßig? Kann ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer einfach untersagen, sich bei einem anderen Unternehmen zu bewerben?

Nein! So geht es beim besten Willen nicht. Aus meiner Sicht ist diese Klausel eindeutig rechts- und sogar verfassungswidrig. In Artikel 12 des Grundgesetzes heißt es: „Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen …“

Das Grundgesetz wirkt auch im Arbeitsrecht fort. Daher würde eine solche Klausel die Berufswahlfreiheit von Arbeitnehmern unangemessen einschränken. Will ein Arbeitgeber nicht, dass sein Arbeitnehmer im Anschluss an ein Arbeitsverhältnis bei einem Konkurrenten beginnt, kann er auch das regeln: nämlich mit einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot. Dies ist nur teuer für den Arbeitgeber, da er dann dem Arbeitnehmer etwas bezahlen muss. Auf diese Art und Weise, wie es hier der Arbeitgeber versucht, geht es jedoch nicht.

Fazit: Eine solche Klausel müssen Sie nicht fürchten. Außerdem müssen Sie Ihrem Arbeitgeber nicht gerade auf die Nase binden, dass Sie sich bei einem anderen Unternehmen bewerben.

22.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sofern Sie als Arbeitnehmer die Rechtmäßigkeit einer Kündigung anzweifeln, haben Sie nach dem Kündigungsschutzgesetz die Möglichkeit, eine Kündigungschutzklage einzureichen. Diese muss gemäß § 4 Satz 1...

| 17. August 2009

Arbeitszeitkonten gehören für viele Arbeitnehmer mittlerweile zum betrieblichen Alltag. Was aber geschieht, wenn ein Arbeitnehmer Minusstunden auf seinem Konto hat und das Arbeitsverhältnis endet? Muss er die Stunden bezahlen,...

| 25. Juni 2010

Frage: „In meinem Arbeitsvertrag steht, dass das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 3 Monaten zum Quartalsende gekündigt werden darf. Ich bin mir jetzt nicht sicher, was das bedeutet. Kann ich immer nur am 01.03., 01.06.,...

| 15. Januar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft