03.09.2009

Verhaltensbedingte Kündigung Teil 3 – die Kündigungsfristen

Auch im Falle einer verhaltensbedingten fristgemäßen Kündigung, muss Ihr Arbeitgeber die Kündigungsfristen einhalten.

Bei Berechnung der Betriebszugehörigkeitszeit muss er nach dem Gesetz jedoch die Beschäftigungszeiten, die vor Vollendung Ihres 25. Lebensjahres liegen, nicht berücksichtigen. Derzeit ist es in der Rechtssprechung allerdings umstritten, ob dieses Gesetz rechtmäßig ist. Letztendlich könnten Sie wegen Ihres Alters diskriminiert werden.  
Die Kündigungsfristen können sich aus dem Arbeitsvertrag, Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ergeben. Finden sich nirgendwo Regelungen, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen:

Das Arbeitsverhältnis besteht: Kündigung zum: mit einer Frist von:
Noch keine 2 Jahre 15. oder Monatsende 4 Wochen
2 Jahre    Monatsende 1 Monat
5 Jahre    Monatsende 2 Monaten
8 Jahre    Monatsende 3 Monaten
10 Jahre Monatsende 4 Monaten
12 Jahre Monatsende 5 Monaten
15 Jahre Monatsende 6 Monaten
20 Jahre Monatsende 7 Monaten


Der Tag, an dem Sie die Kündigung erhalten, zählt bei der Berechnung nicht mit.

Beispiel: Sie können also am 31. August eine Kündigung mit Monatsfrist zum 30. September erhalten.

Achtung: Während einer vereinbarten Probezeit für längstens 6 Monate kann das Arbeitsverhältnis durch Ihren Arbeitgeber mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden. Einen festen Kündigungstermin, also beispielsweise zum Monatsende, gibt es dabei nicht.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Weltweite Versetzungsklausel – Ist dies rechtmäßig?

Versetzungsklauseln in Arbeitsverträgen sind heute an der Tagesordnung. Durch diese Klauseln kann der gesetzliche Kündigungsschutz leicht umgangen werden. Stellen Sie sich vor, Sie haben in Hamburg Ihr Einfamilienhaus gebaut,... Mehr lesen

23.10.2017
Ihr Chef muss Sie vor Überlastung bewahren

Ihre Pflicht als Arbeitnehmer ist es, Ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Können im Rahmen der tariflichen und arbeitsvertraglichen Regeln auszuführen. Die Pflicht Ihres Arbeitgebers ist es, Ihnen das auch möglich zu machen.... Mehr lesen

23.10.2017
Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz. Es... Mehr lesen