04.09.2009

Verhaltensbedingte Kündigung Teil 4 – die wichtigsten Kündigungsgründe

Heute kommen wir zu den wichtigsten Kündigungsgründen für eine verhaltenbedingte Kündigung. Ich möchte Ihnen diese beispielhaft einmal aufzählen: 

  • Abwerbung eines anderen Arbeitnehmers
  • Alkoholmissbrauch
  • Ausländerfeindliche Äußerungen
  • Beharrliche Verweigerung der geschuldeten Arbeitsleistung
  • Beleidigungen
  • Beschädigungen
  • Sexuelle Belästigung
  • Straftaten gegenüber einem anderen Unternehmen im Konzernverbund
  • Straftaten oder Belästigungen unter Arbeitskollegen
  • Straftaten zu Lasten des Betriebes wie Diebstahl, Unterschlagung, Betrug
  • Tätlichkeiten
  • Urlaubsüberschreitung
  • Verbüßen einer Haftstrafe
  • Verletzung der Verschwiegenheitspflicht
  • Vortäuschen des Vorhandenseins einer Fahrerlaubnis

Wichtig: Der Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht verpflichtet, Sie vor Ausspruch der Kündigung anzuhören. Falls Sie wissen, dass Ihnen eine Kündigung droht, suchen Sie daher von sich aus das Gespräch.

Stets ist für Ihren Arbeitgeber eine Interessenabwägung wichtig. Die muss Ihr Chef durchführen, bevor er eine verhaltensbedingte Kündigung aussprechen kann, sofern das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet. Bei der Abwägung hat er beispielsweise folgendes zu berücksichtigen:

  • Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • Länge der Kündigungsfrist
  • Höhe des verursachten Schadens
  • Grad des Verschuldens
  • Wiederholungsgefahr
  • Erhaltung des Betriebsfriedens
  • Abschreckung für andere Mitarbeiter

Wichtig: Viele verhaltensbedingte Kündigungen sind bereits aufgrund einer fehlerhaften Interessenabwägung gescheitert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mutterschutz – Heute: Die Frage nach der Schwangerschaft

Die Rechte und Pflichten von Müttern oder werdende Müttern sind immer wieder Gegenstand einer Vielzahl von Fragen. Deshalb greifen wir das Thema in einer kleinen Blog-Reihe auf. Heute: Die Frage nach der Schwangerschaft   Mehr lesen

23.10.2017
So setzen Sie das Schwerbehindertenrecht korrekt um

In Sachen Schwerbehindertenrecht war das Beratungsangebot 2001 noch eine sehr innovative Idee. Arbeitgeber sollten von einer Stelle ihres Vertrauens bei der Umsetzung des Schwerbehindertenrechts beraten werden. Der UV Nord war... Mehr lesen

23.10.2017
Das große Praxis-ABC Ihrer Mitspracherechte, Teil 3

Heute präsentiere ich Ihnen Teil 3 der Serie rund um die betriebliche Mitbestimmung von A bis Z. Damit besitzen Sie eine umfassende Arbeitshilfe, die Sie immer dann zu Rate ziehen können, wenn der Arbeitgeber bei dem ein oder... Mehr lesen