06.09.2009

Verhaltensbedingte Kündigung Teil 6 – die fristlose Kündigung

Häufig wird anstelle einer fristgemäßen ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung von Arbeitgebern zur fristlosen Kündigung gegriffen.

Der Unterschied besteht darin, dass Ihr Arbeitgeber dann keine Kündigungsfrist einzuhalten hat. 
Er benötigt allerdings für eine solche Kündigung einen wichtigen Grund, der es ihm unzumutbar macht, die ordentliche Kündigungsfrist abzuwarten.

Auch hier hängt es immer vom Einzelfall ab, ob ein Vorfall einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellen kann oder ob Ihr Arbeitgeber erst eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung unter Wahrung der Kündigungsfrist aussprechen darf. Das kommt stets darauf an, wie gravierend Ihr Verstoß war. Bei einer fristlosen Kündigung muss es für Ihren Arbeitgeber absolut unzumutbar sein, Sie auch nur einen Tag länger zu beschäftigen.

Wichtig: Auch bei der fristlosen Kündigung muss er den Kündigungsgrund nicht angeben. Eine solche Kündigung kann er aber nur innerhalb 2 Wochen ab Kenntnis des wichtigen Grundes aussprechen.

Eine nicht rechtmäßige oder verspätete fristlose Kündigung wird vor dem Arbeitsgericht in eine ordentliche fristgemäße Kündigung umgedeutet.

Falls Sie eine fristlose Kündigung erhalten haben, sollten Sie immer prüfen, ob Sie dagegen vorgehen wollen. Im Regelfall drohen Ihnen von der Arbeitsagentur eine Sperrfrist von 12 Wochen und insgesamt ein kürzerer Leistungsbezug des Arbeitslosengeldes.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gründung eines Euro-Betriebsrats: So nehmen Sie über die deutschen Grenzen hinaus Einfluss

Wer produziert das … für …? Das ist eine Frage, die sich die Arbeitnehmer länderübergreifend tätiger Betriebe zurzeit ganz besonders häufig stellen. Denn bedingt durch die Finanzkrise fürchten die Beschäftigten... Mehr lesen

23.10.2017
Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Arbeitskleidung

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz. Es... Mehr lesen

23.10.2017
Urlaub genehmigt und Kind wird krank – was nun?

Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Sie haben Urlaub beantragt und dieser wurde Ihnen auch gewährt. Dann wollen Sie gerade in den Urlaub starten und was passiert? Ihr Kind erkrankt und der Urlaub fällt ins Wasser. Eigentlich... Mehr lesen