verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verhaltensbedingte Kündigung Teil 6 – die fristlose Kündigung

Häufig wird anstelle einer fristgemäßen ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung von Arbeitgebern zur fristlosen Kündigung gegriffen.

Der Unterschied besteht darin, dass Ihr Arbeitgeber dann keine Kündigungsfrist einzuhalten hat. 
Er benötigt allerdings für eine solche Kündigung einen wichtigen Grund, der es ihm unzumutbar macht, die ordentliche Kündigungsfrist abzuwarten.

Auch hier hängt es immer vom Einzelfall ab, ob ein Vorfall einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellen kann oder ob Ihr Arbeitgeber erst eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung unter Wahrung der Kündigungsfrist aussprechen darf. Das kommt stets darauf an, wie gravierend Ihr Verstoß war. Bei einer fristlosen Kündigung muss es für Ihren Arbeitgeber absolut unzumutbar sein, Sie auch nur einen Tag länger zu beschäftigen.

Wichtig: Auch bei der fristlosen Kündigung muss er den Kündigungsgrund nicht angeben. Eine solche Kündigung kann er aber nur innerhalb 2 Wochen ab Kenntnis des wichtigen Grundes aussprechen.

Eine nicht rechtmäßige oder verspätete fristlose Kündigung wird vor dem Arbeitsgericht in eine ordentliche fristgemäße Kündigung umgedeutet.

Falls Sie eine fristlose Kündigung erhalten haben, sollten Sie immer prüfen, ob Sie dagegen vorgehen wollen. Im Regelfall drohen Ihnen von der Arbeitsagentur eine Sperrfrist von 12 Wochen und insgesamt ein kürzerer Leistungsbezug des Arbeitslosengeldes.

06.09.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie auch eine betriebsbedingte Kündigung erhalten? Was ist das eigentlich? Können Sie sich dagegen wehren? Findet auf Ihr Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz Anwendung, benötigt Ihr Arbeitgeber für eine...

| 10. März 2010

Wenn Ihr Unternehmen einen Sozialplan verabschiedet hat, gibt es hier eine Vereinbarung zwischen Ihrem Betriebsrat und Ihrem Arbeitgeber. Der Zweck des Sozialplans Ein Sozialplan soll die wirtschaftlichen Nachteile von geplanten...

| 12. August 2009

Das ist zu tun Ist Ihnen gekündigt worden? Dann prüfen Sie, ob Sie gegen die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht vorgehen können. Ein solches Verfahren kann jedoch mehrere Monate dauern. In der...

| 29. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft