verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verlängerung der gesetzlichen Kündigungsfristen für Arbeitnehmer – Was gilt denn jetzt?

15.12.2010

Sehr viele Arbeitnehmer haben folgenden Passus in ihrem Arbeitsvertrag: „Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber, gilt dies auch für den Arbeitnehmer.“

Was bedeutet das denn? 
Ich halte nichts von diesen unklaren Regelungen. Gemeint ist Folgendes:

Nach § 622 BGB kann ein Arbeitsverhältnis sowohl vom Arbeitnehmer als auch vom Arbeitgeber mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. In der Probezeit sind es sogar nur zwei Wochen ohne ein festes Ende.

Dann geht es jedoch los: Will der Arbeitgeber nach einer längeren Betriebszugehörigkeitszeit kündigen, verlängern sich für ihn die Fristen. So hat er

  • nach 2 Jahren eine Frist nicht mehr von 4 Wochen, sondern von 1 Monat,
  • nach 5 Jahren eine Frist von 2 Monaten,
  • nach 8 Jahren eine Frist von 3 Monaten,
  • nach 10 Jahren eine Frist von 4 Monaten,
  • nach 12 Jahren eine Frist von 5 Monaten,
  • nach 15 Jahren eine Frist von 6 Monaten und
  • nach 20 Jahren eine Frist von 7 Monaten

jeweils zum Ende eines Kalendermonats einzuhalten.

Der vorgenannte Passus im Arbeitsvertrag bedeutet nun, dass sich diese verlängerten Fristen, die nach dem Gesetz eigentlich nur nach dem Arbeitgeber gelten, nun auch für Sie als Arbeitnehmer Anwendung finden.

Das heißt konkret: Auch Sie können bei solch einer Vertragsgestaltung nach einem 20-jährigen Bestehen des Arbeitsverhältnisses nur mit einer 7-Monatsfrist zum Ende eines Kalendermonats kündigen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog...

| 19. Juli 2010

Gestern hatte ich bereits geschrieben, dass Ihr Arbeitgeber immer eine Interessenabwägung vornehmen muss. Eine Kündigung kann immer nur das letzte Mittel sein. Gibt es andere, mildere Mittel, muss Ihr Arbeitgeber dazu greifen.

| 5. September 2009

In der vergangenen Woche hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) seine Entscheidung im Fall „Emmely“ veröffentlicht, BAG vom 10.06.2010, Az.: 2 Azr 541/09.Zur Erinnerung: Emmely ist eine 50-jährige Mutter von 3 Kindern, die seit...

| 21. Juni 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft