verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Verlängerung der gesetzlichen Kündigungsfristen für Arbeitnehmer – Was gilt denn jetzt?

Sehr viele Arbeitnehmer haben folgenden Passus in ihrem Arbeitsvertrag: „Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber, gilt dies auch für den Arbeitnehmer.“

Was bedeutet das denn? 
Ich halte nichts von diesen unklaren Regelungen. Gemeint ist Folgendes:

Nach § 622 BGB kann ein Arbeitsverhältnis sowohl vom Arbeitnehmer als auch vom Arbeitgeber mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. In der Probezeit sind es sogar nur zwei Wochen ohne ein festes Ende.

Dann geht es jedoch los: Will der Arbeitgeber nach einer längeren Betriebszugehörigkeitszeit kündigen, verlängern sich für ihn die Fristen. So hat er

  • nach 2 Jahren eine Frist nicht mehr von 4 Wochen, sondern von 1 Monat,
  • nach 5 Jahren eine Frist von 2 Monaten,
  • nach 8 Jahren eine Frist von 3 Monaten,
  • nach 10 Jahren eine Frist von 4 Monaten,
  • nach 12 Jahren eine Frist von 5 Monaten,
  • nach 15 Jahren eine Frist von 6 Monaten und
  • nach 20 Jahren eine Frist von 7 Monaten

jeweils zum Ende eines Kalendermonats einzuhalten.

Der vorgenannte Passus im Arbeitsvertrag bedeutet nun, dass sich diese verlängerten Fristen, die nach dem Gesetz eigentlich nur nach dem Arbeitgeber gelten, nun auch für Sie als Arbeitnehmer Anwendung finden.

Das heißt konkret: Auch Sie können bei solch einer Vertragsgestaltung nach einem 20-jährigen Bestehen des Arbeitsverhältnisses nur mit einer 7-Monatsfrist zum Ende eines Kalendermonats kündigen.

15.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das hat gesessen: Das Arbeitsgericht Duisburg hat die Kündigung einer Raucherin mit Urteil von Montag dieser Woche bestätigt (Urteil vom 14.09.2009, Az.: 3 Ca 1336/09). Zum Geschehen: 

| 18. September 2009

Irrtum: Ein Widerspruch gegen die Kündigung reicht aus Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer...

| 9. April 2010

Vor jeder Kündigung muss der Arbeitgeber seinen Betriebsrat informieren und anhören. Der Betriebsrat kann binnen einer Woche einer ordentlichen Kündigung widersprechen, wenn  

| 26. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft