24.10.2009

Verlängerung Wehrdienst – was ist mit dem Kündigungsschutz?

Gestern hat mich ein Soldat angerufen. Er schilderte mir folgenden Fall:
„Ich habe bereits 2,5 Jahre bei einem Unternehmen gearbeitet, bis ich zum Grundwehrdienst eingezogen wurde. Nun ist der Grundwehrdienst fast beendet und ich möchte Zeitsoldat werden. Gilt auch dafür der Kündigungsschutz, und kann ich später in mein Arbeitsverhältnis zurück?“ 
Antwort: Kündigungsschutz gilt für Arbeitnehmer von der Zustellung des Einberufungsbescheides bis zur Beendigung des Grundwehrdienstes sowie während einer Wehrübung. In diesen Fällen darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht ordentlich kündigen. Nur das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Dabei darf natürlich die Einberufung zum Wehrdienst als wichtiger Grund nicht vom Arbeitgeber verwendet werden.

Ihre Entscheidung, Zeitsoldat zu werden, berechtigt den Arbeitgeber also zu einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie sind dann nicht mehr geschützt. Die entsprechende Regelung findet sich in § 2 des Arbeitsplatzschutzgesetzes.

Während des Grundwehrdienstes ruht Ihr Arbeitsverhältnis. Mit Ende des Grundwehrdienstes leben die Rechte und Pflichten wieder auf. Sie sind dann auch verpflichtet, wieder zur Arbeit zu erscheinen.

Also: Denken Sie in diesem Fall über eine Eigenkündigung nach.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So dürfen Sie E-Mail und Internet am Arbeitsplatz nutzen

Wenn Sie an einem Computerarbeitsplatz in Ihrer Firma tätig sind, werden Sie den dort installierten Internet-anschluss bestimmt auch das eine oder andere Mal privat nutzen. Aktuelle Online-Umfragen haben ergeben, dass 93 % der... Mehr lesen

23.10.2017
Negatives Arbeitszeitkonto am Ende des Arbeitsverhältnisses – müssen Sie nacharbeiten?

Arbeitszeitkonten gehören für viele Arbeitnehmer mittlerweile zum betrieblichen Alltag. Was aber geschieht, wenn ein Arbeitnehmer Minusstunden auf seinem Konto hat und das Arbeitsverhältnis endet? Muss er die Stunden bezahlen,... Mehr lesen