24.10.2009

Verlängerung Wehrdienst – was ist mit dem Kündigungsschutz?

Gestern hat mich ein Soldat angerufen. Er schilderte mir folgenden Fall:
„Ich habe bereits 2,5 Jahre bei einem Unternehmen gearbeitet, bis ich zum Grundwehrdienst eingezogen wurde. Nun ist der Grundwehrdienst fast beendet und ich möchte Zeitsoldat werden. Gilt auch dafür der Kündigungsschutz, und kann ich später in mein Arbeitsverhältnis zurück?“ 
Antwort: Kündigungsschutz gilt für Arbeitnehmer von der Zustellung des Einberufungsbescheides bis zur Beendigung des Grundwehrdienstes sowie während einer Wehrübung. In diesen Fällen darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht ordentlich kündigen. Nur das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Dabei darf natürlich die Einberufung zum Wehrdienst als wichtiger Grund nicht vom Arbeitgeber verwendet werden.

Ihre Entscheidung, Zeitsoldat zu werden, berechtigt den Arbeitgeber also zu einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie sind dann nicht mehr geschützt. Die entsprechende Regelung findet sich in § 2 des Arbeitsplatzschutzgesetzes.

Während des Grundwehrdienstes ruht Ihr Arbeitsverhältnis. Mit Ende des Grundwehrdienstes leben die Rechte und Pflichten wieder auf. Sie sind dann auch verpflichtet, wieder zur Arbeit zu erscheinen.

Also: Denken Sie in diesem Fall über eine Eigenkündigung nach.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Diese Risiken birgt ein Betriebsübergang für Sie

Der Übergang der Arbeitsverhältnisse auf einen neuen Arbeitgeber bedeutet nicht, dass Sie nun einen neuen Arbeitsvertrag erhalten. Grundsätzlich bleibt alles beim Alten – zunächst. Arbeitgeber wechselt – Pflichten bleiben... Mehr lesen

23.10.2017
Sylvester besoffen und den Arbeitgeber verprügelt

Das neue Jahr fängt bei manchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wirklich gut an. Ein Arbeitnehmer hat es tatsächlich geschafft, sich Sylvester furchtbar zu betrinken. Das ist nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches.   Mehr lesen

23.10.2017
2 Jahre Kündigungsverbot

„Hallo, ich habe eine Frage. Ein Kollege macht auf Kosten unseres Arbeitgebers eine Fortbildung. Der Arbeitgeber hat aber nur eingewilligt, wenn er ein 2-jähriges Kündigungsverbot unterschreibt. Mein Kollege kann also in den... Mehr lesen