14.08.2010

Vom Arbeitnehmer zum Geschäftsführer – Was ist mit dem Kündigungsschutz?

Ein alter Trick von Arbeitgebern, um unliebsame Arbeitnehmer und insbesondere Betriebsratsmitglieder loszuwerden: Aus Arbeitnehmern werden Geschäftsführer gemacht, das ursprüngliche Arbeitsverhältnis wird beendet, um dann den neuen Geschäftsführer nach kurzer Zeit abzuberufen und zu entlassen.

Der Geschäftsführer kann sich dadurch absichern, dass er die materiellen Regelungen des Kündigungsschutzgesetzes mit in seinen Anstellungsvertrag aufnimmt.  
So war es auch in dem vom Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 10.05.2010, Az.: II ZR 70/09, geschehen. In einem Geschäftsführerdienstvertrag war geregelt worden, dass für den Geschäftsführer die Bestimmungen des deutschen Kündigungsschutzrechts für Angestellte gelten sollten.
Während die Vorinstanz noch der Auffassung gewesen ist, dass eine Beschränkung der Kündigung in den Geschäftsführerdienstvertrag nicht habe vereinbart werden können, sah der BGH das anders. Er war der Meinung, dass die Parteien nicht gehindert sind, die entsprechenden Geltungen des Kündigungsschutzgesetzes vertraglich zu vereinbaren. Nur in einer paritätisch mitbestimmten GmbH, in der die Mitarbeitervertretung also ebenfalls in der Unternehmensführung sitzt, ist eine solche Vereinbarung nicht möglich.

Fazit: Sollten Sie zum Geschäftsführer berufen werden, vereinbaren Sie das Kündigungsschutzgesetz im Geschäftsführerdienstvertrag.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Lohn in bar oder per Überweisung?

Eine Arbeitnehmerin hatte nach einem Streit ihr Arbeitsverhältnis gekündigt. Nun steht ihr noch das Geld für den letzten Monat zu. Eine Abrechnung hat sie bereits erhalten, nach der ihr netto immerhin 1.743 Euro zustehen. Das... Mehr lesen

23.10.2017
2-Monats-Frist des AGG auf dem Prüfstand

Der Fall: Eine 41jährige hatte sich in einem Callcenter beworben. In der Ausschreibung war eine Altersspanne von 18 bis 35 Jahren angegeben. Außerdem wurde ein Bewerber „für unser junges Team“ gesucht. Die Bewerberin... Mehr lesen

23.10.2017
Fehlende Kirchenzugehörigkeit bei MAV-Vorsitzenden

Juristen kennen das. Um einen Anspruch wirksam geltend machen zu können, bedarf es einer Anspruchsgrundlage. Diese muss in ihrer Rechtsfolge genau das beschreiben, was man im Rahmen der Anspruchstellung verlangt. Das hat ein... Mehr lesen