verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Was ist eine Vorratskündigung?

Haben Sie eine Vorratskündigung erhalten? Wann spricht der Arbeitgeber davon?

Hier die Antwort: Eine Vorratskündigung ist zunächst eine ganz normale Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie wird häufig lange Zeit vor dem tatsächlichen Beendigungsdatum ausgesprochen.  
Ein Beispiel:
Ein Reinigungsunternehmen hatte einen befristeten Auftrag angenommen. Es ist noch offen, ob dieser laufende Reinigungsvertrag verlängert wird oder nicht. An einer neuen Ausschreibung hat sich das Unternehmen beteiligt. Es ist allerdings noch offen, ob die Neuvergabe an dieses Unternehmen erfolgen wird. Deshalb entschließt es sich, eine Vorratskündigung auszusprechen. Es kündigt ein Arbeitsverhältnis heute am 26. März zum 30.09.2010.

Eine solche betriebsbedingte Kündigung kommt also nur in Betracht, wenn bei Ausspruch der Kündigung auf Grund einer vernünftigen betriebswirtschaftlichen Prognose davon auszugehen ist, dass zum Zeitpunkt des Kündigungstermins eine Beschäftigungsmöglichkeit nicht mehr besteht.

Tipp: Ob diese Kündigung wirklich sozial gerechtfertigt ist und das Arbeitsverhältnis tatsächlich beendet wird, lässt sich häufig im Vorfeld nicht feststellen. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall binnen 3 Wochen nach Erhalt einer solchen Kündigung Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht einreichen.

26.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses hat Ihnen Ihr Arbeitgeber eine Arbeitsbescheinigung auszufüllen und Ihnen auszuhändigen. So steht es in § 312 SGB III. Sie müssen eine solche Arbeitsbescheinigung auch nicht...

| 24. Juni 2010

Minderjährige Arbeitnehmer sind besonders geschützt. Dies gilt auch für Auszubildende. Soll einem minderjährigen Auszubildenden gekündigt werden, muss die Kündigung seinem gesetzlichen Vertreter, also im Regelfall den...

| 27. Dezember 2011

In den vergangenen beiden Tagen hatte ich Ihnen bereits wichtige Dinge zur betriebsbedingten Kündigung mitgeteilt. Es muss ein dringendes betriebliches Bedürfnis vorliegen, durch den ein Arbeitsplatz entfällt. Kann Ihr...

| 12. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft