26.03.2010

Was ist eine Vorratskündigung?

Haben Sie eine Vorratskündigung erhalten? Wann spricht der Arbeitgeber davon?

Hier die Antwort: Eine Vorratskündigung ist zunächst eine ganz normale Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie wird häufig lange Zeit vor dem tatsächlichen Beendigungsdatum ausgesprochen.  
Ein Beispiel:
Ein Reinigungsunternehmen hatte einen befristeten Auftrag angenommen. Es ist noch offen, ob dieser laufende Reinigungsvertrag verlängert wird oder nicht. An einer neuen Ausschreibung hat sich das Unternehmen beteiligt. Es ist allerdings noch offen, ob die Neuvergabe an dieses Unternehmen erfolgen wird. Deshalb entschließt es sich, eine Vorratskündigung auszusprechen. Es kündigt ein Arbeitsverhältnis heute am 26. März zum 30.09.2010.

Eine solche betriebsbedingte Kündigung kommt also nur in Betracht, wenn bei Ausspruch der Kündigung auf Grund einer vernünftigen betriebswirtschaftlichen Prognose davon auszugehen ist, dass zum Zeitpunkt des Kündigungstermins eine Beschäftigungsmöglichkeit nicht mehr besteht.

Tipp: Ob diese Kündigung wirklich sozial gerechtfertigt ist und das Arbeitsverhältnis tatsächlich beendet wird, lässt sich häufig im Vorfeld nicht feststellen. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall binnen 3 Wochen nach Erhalt einer solchen Kündigung Klage vor dem zuständigen Arbeitsgericht einreichen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: Fehler beim Betriebsratsbeschluss

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein.... Mehr lesen

23.10.2017
So kommen Sie an die Freistellung für die Stellensuche

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, steht es Ihnen zu, dass Ihr Arbeitgeber Sie für die Stellensuche freistellt. Einfach der Arbeit fernbleiben dürfen Sie deswegen aber nicht – die Freistellung müssen Sie sich schon... Mehr lesen