27.01.2011

WDR-Redakteur muss wieder eingestellt werden

Die Schleichwerbung im öffentlich rechtlichen Fernsehen zieht immer weitere Kreise. Nun wurde auch einem bekannten Redakteur und Autor des WDRs eine solche Schleichwerbung unterstellt.  
Ihm wurde vorgeworfen, in einem Filmbericht über ein Medikament berichtet zu haben. Dieses sei angeblich wirkungsvoll, jedoch von der Pharmaindustrie abgelehnt worden. Das ist soweit auch nicht zu beanstanden. Das Problem bei der Geschichte: Zeitgleich mit der Einführung des Medikaments auf dem Markt hat der Redakteur ein eigenes Buch herausgebracht. Das Thema dieses Buches belief sich genau zu dem Thema, zu dem er den Fernsehbericht gemacht hatte.

Das wollte sich der WDR nicht bieten lassen. Nach dessen Meinung ergebe sich aus einer Vielzahl von E-Mails, dass die Fernsehsendung, die Markteinführung des Medikaments und das Erscheinen des Buches aufeinander abgestimmt gewesen wären.

Das Arbeitsgericht Köln hat sich mit diesen Argumenten gar nicht so sehr auseinandergesetzt. Da der Arbeitnehmer bereits seit 1988 beim WDR als Redakteur und Autor beschäftigt war und bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine journalistische Arbeit erhalten hatte, hielt es die Kündigung schlicht und ergreifend für unwirksam. Nach der vorgenommenen Interessenabwägung sei eine Kündigung angesichts des langjährigen Arbeitsverhältnisses nicht gerechtfertigt gewesen (Urteil vom 20.01.2011, Az.: 6 Ca 4641/10). Glück gehabt!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Keine Diskriminierung, wenn Sie den Besuch eines Deutschkurses verweigern!

Von diesem Fall hatte ich Ihnen schon einmal berichtet. Eine Reinigungskraft in einem Schwimmbad, die gelegentlich auch Kassiertätigkeiten übernimmt, sollte auf eigene Kosten außerhalb der Arbeitszeit einen Deutschkurs... Mehr lesen

23.10.2017
So mahnen Sie von einer Ausschlussfrist betroffene Forderungen richtig an

Wenn Sie eine Forderung gegen Ihren Arbeitgeber anmahnen müssen, die von einer Ausschlussfrist betroffen ist, hängt das richtige Vorgehen davon ab, mit welcher Art von Ausschlussfrist Sie es zu tun haben. Egal ob im Arbeits-... Mehr lesen