30.12.2009

Wehrdienst und Kündigung

„Ich habe eine Frage: In der letzten Woche bin ich vom Bund ausgeschieden, mein Wehrdienst ist beendet. Nun möchte ich wissen, ob es mir rechtlich möglich ist, nicht mehr an meinen alten Arbeitsplatz zurückkehren zu müssen 
Ich weiß, dass eine Frau nach dem Mutterschutz nicht mehr unbedingt auf dem freigehaltenen Arbeitsplatz antreten muss. Gibt es solch eine Gesetzeslücke auch in meinem Fall?“

Antwort: Nein, da muss ich Sie enttäuschen. Und auch Ihre Rechtsauffassung von Mutterschutz ist so nicht richtig.

So ist die Rechtslage: Werden Sie zum Grundwehrdienst oder zu einer Wehrübung einberufen, ruht Ihr Arbeitsverhältnis. Von der Zustellung des Einberufungsbescheids bis zur Beendigung des Grundwehrdienstes sowie während einer Wehrübung darf Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht kündigen. Auch dürfen Ihnen im Anschluss an diese Zeiten keinerlei Nachteile entstehen.

Das bedeutet aber auch, dass das Arbeitsverhältnis gerade nicht endet. Sie haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, eine Kündigung auszusprechen. Dabei müssen Sie die Kündigungsfrist beachten. Diese Frist kann sich aus Ihrem Arbeitsvertrag oder aus Tarifverträgen ergeben. Findet sich dort nichts, nehmen Sie die gesetzliche Frist aus § 622 Abs. 1 BGB. Danach können Sie mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats kündigen.

Falls Sie sofort aufhören wollen, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber Kontakt aufnehmen.

Achtung: Beim Mutterschutz gilt Ähnliches. Auch hier ist eine arbeitnehmerseitige Kündigung erforderlich. Andernfalls wird nach Ende des Mutterschutzes das Arbeitsverhältnis fortgesetzt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Müssen Abmahnungen in der Muttersprache verfasst sein?

„Wir haben einen Kollegen, der spricht kein Wort deutsch. Nun hat er eine Abmahnung erhalten und versteht die natürlich nicht. Muss unser Arbeitgeber eine Übersetzung beifügen?“ Diese Frage stellte mir eine Betriebsrätin,... Mehr lesen

23.10.2017
Zügeln Sie Ihren Rechtsanwalt – Sein Verhalten wird Ihnen zugerechnet!

Manche Rechtsanwälte schießen über das Ziel hinaus. In einem vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall ging es um Folgendes (BAG, Urteil vom 10.06.2010, Az.: 2 AZR 297/09): Ein Arbeitnehmer arbeitete bei den US-Streitkräften... Mehr lesen

23.10.2017
Spielsucht schützt nicht vor Kündigung

Eine Sucht wird grundsätzlich als Krankheit bewertet. Wer bedingt durch die Sucht im Arbeitsverhältnis Fehler macht, dem kann deshalb unter Umständen nur krankheitsbedingt gekündigt werden. Das ist nicht immer einfach.... Mehr lesen