verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Weihnachten 2010 – Der erste Tag

Frohe Weihnachten!

Hatten Sie auch gestern einen schönen Heiligen Abend? Ich finde es immer richtig gemütlich, wenn alle vor dem Tannenbaum sitzen und die Geschenke auspacken können. Am meisten freue ich mich dann über meinen großen Weihnachtsteller voller Süßigkeiten, auf den ich auch mit über 40 Jahren noch bestehe. Und wehe, ein anderer geht an diesen Teller! Das ist Diebstahl und wird mit Höchststrafe geahndet. Ich habe mir dazu folgende Regelung einfallen lassen 
Nimmt jemand etwas von meinem Weihnachtsteller herunter, bekomme ich zwei Teile nach meiner Auswahl von ihm zurück. Das wirkt! Versuchen Sie es selbst einmal.

Damit wären wir auch gleich beim Thema: Wie geht es wohl mit den Bagatellkündigungen wegen kleinster Diebstähle und Unterschlagungen in Betrieben im Jahr 2011 weiter? Was wurde in diesem Kalenderjahr nicht alles diskutiert: Kündigung wegen gegessener Pommes, Frikadellen, unterschlagener Pfandbons, selbst erstellter Pfandbons, der Diebstahl eines Kinderwagens vom Müll und vieles mehr.

Bis zum Emmely-Fall, der Kassiererin, die Pfandbons für wenige Cent unterschlagen hatte, war die Rechtslage in Deutschland klar – wenn auch nicht immer richtig: Selbst kleinste Diebstähle und Unterschlagungen konnten mit einer fristlosen Kündigung geahndet werden. Das ist nun nicht mehr so. Trotzdem sollten Arbeitnehmer aufpassen. Bei kurzen Betriebszugehörigkeiten wird die fristlose Kündigung auch bei Bagatelldelikten durchgehen.

So, und nun muss ich auf meinen Schokoladen-Teller aufpassen, damit hier nicht Ähnliches passiert ….

25.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Hier hat der Gesetzgeber wieder einmal geschlafen. Ob das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz auf Kündigungsverfahren Anwendung findet, war bisher nicht klar. Nach dem Gesetzeswortlaut (§ 2 Abs. 4 AGG) finden auf Kündigungen...

| 14. April 2009

Viele Mitarbeiter kommen trotz Krankheit noch zur Arbeit und das nicht ohne Grund.Immer größer wird die Angst vor einer Kündigung aufgrund einer Erkrankung. Eine Kündigung ist aufgrund einer  Erkrankung nicht möglich,...

| 29. November 2010

Ein Betriebsratsvorsitzender hatte offensichtlich mit seinem Vorgesetzten erhebliche Differenzen. Jedenfalls hatte er diesem einmal ein „Scheißwochenende“ und einmal ein „beschissenes Wochenende“ gewünscht. Außerdem...

| 29. November 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft