30.08.2011

Weisen Sie Kündigungen sofort zurück!

Wieder einmal hat eine Arbeitnehmerin einen Kündigungsrechtsstreit gewonnen, da der Arbeitgeber der Kündigung keine Vollmacht beigelegt hatte. Kündigt der Arbeitgeber nicht persönlich, hat im Regelfall der Arbeitgeber der Kündigung eine Vollmacht beizufügen. 
So auch im vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen Fall vom 14.04.2011, Az.: 6 AZR 727/09:

Eine Reinigungsfachkraft hatte einen Arbeitsvertrag. Darin stand, dass der jeweilige Niederlassungsleiter Kündigungen aussprechen darf. Genauso geschah es auch und der Niederlassungsleiter unterzeichnete die Kündigung mit dem Zusatz „i.V.“, also „in Vertretung“.

Da die Beschäftigte jedoch den Niederlassungsleiter gar nicht kannte, wies sie die Kündigung wegen Nichtvorlage einer Vollmacht zurück.

Damit hatte sie auch Erfolg, denn die Kündigung war unwirksam. Wenn ein Bevollmächtigter keine Vollmacht vorlegen kann und der Gekündigte die Kündigung deshalb unverzüglich zurückweist, ist das völlig in Ordnung.

Und denken Sie daran: Die wenigsten Kündigungen werden vom Arbeitgeber direkt ausgesprochen! Meistens sind es Mitarbeiter der Personalabteilung, die im Regelfall eine Vollmacht vorlegen müssen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsrat hat Anspruch auf Internet- und E-Mail-Zugang

Der Fall: Geklagt hatte ein Betriebsrat, der von seinem Arbeitgeber für sämtliche Mitglieder die Freischaltung von Zugängen zum Internet sowie die Einrichtung eigener E-Mail-Adressen verlangt hatte. Das hatte der Arbeitgeber... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitsrecht Kündigung: Wie hoch fällt die Abfindung üblicherweise aus?

Ein zentrales Element des sind die Abfindungen. Denn schließlich lässt sich der Arbeitnehmer aus dem Beschäftigungsverhältnis herauskaufen. Weit verbreitet ist allerdings der Irrglaube, Sie und Ihre Kollegen hätten bei... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigungsschutzklage

Mit einer Kündigungsschutzklage klagt ein Arbeitnehmer gegen eine ausgesprochene Kündigung. Das Ziel ist die Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung und des Fortbestehens des Arbeitsverhältnisses. Meist wird auch vor dem... Mehr lesen