22.09.2010

Wirksame Verdachtskündigung wegen Falschgeld

Dieser Arbeitnehmerin hat nun wirklich niemand geglaubt: Sie war bei der Stadt Dortmund im Straßenverkehrsamt beschäftigt. Dort hat sie auf Gebühren kassiert. Als eine Kassenprüfung erfolgte, wurde in der Kasse Falschgeld gefunden. Die Arbeitgeberin, die Stadt Dortmund, ging davon aus, dass die Arbeitnehmerin Geld aus der Kasse gegen Falschgeld getauscht hatte.  
Das Problem: Das Falschgeld war sehr leicht als Fälschung zu erkennen. Bei der Inaugenscheinnahme durch das Gericht stellte sich heraus, dass die Fälschungen dilettantisch gemacht und sofort erkennbar waren. Vor- und Rückseite waren zusammengeklebt. Farblich entsprachen sie nicht den echten Geldscheinen und die Ränder waren ungleichmäßig. Das Hologramm war auffällig anders. Deshalb konnte nicht nachvollzogen werden, warum der Arbeitnehmerin dies beim Empfang der Geldscheine nicht aufgefallen war. Sie wollte sich damit herausreden, dass der Kassenautomat häufiger Geldscheine nicht genommen habe. Deshalb habe sie Scheine aussortiert und durch eigene, private Geldscheine ersetzt.

Nachdem der Mitarbeiterin eine Verdachtskündigung ausgesprochen wurde, klagte sie dagegen. Vor dem Arbeitsgericht Dortmund und dem Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 26.08.2010, Az.: 17 Sa 537/10, hat sie allerdings verloren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Weniger Urlaub für Teilzeitkräfte

Kennen Sie das? Alle Mitarbeiter in der Firma bekommen 30 Tage Urlaub. Nur ein Mitarbeiter als Teilzeitkraft erhält 22 Tage. Und das, obwohl er trotzdem jeden Tag zur Arbeit kommt, aber eben nur jeden Tag 4 Stunden arbeitet. Ist... Mehr lesen

23.10.2017
Weihnachten im Betrieb

Aus einer E-Mail eines Lesers: „Wir wollten in diesem Jahr zu Weihnachten einen Weihnachtsbaum aufstellen. Deshalb haben wir unseren Geschäftsführer freundlich gefragt, ob wir dieses (auf eigene Kosten!) dürfen. Jetzt schauen... Mehr lesen

23.10.2017
Elternzeit – Müssen Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung eingeladen werden?

Viele Arbeitnehmer möchten von ihrer Firma während der Mutterschutzfristen und der Elternzeit am liebsten gar nichts hören. Es gibt aber auch andere Fälle. So berichtete mir neulich eine Arbeitnehmerin, dass bei ihrem... Mehr lesen