verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Zeig nie den Mittelfinger! Niemandem!

Eine Arbeitnehmerin war bei einer Arbeitgeberin als Store-Managerin tätig. Sie war Filialleiterin.

Eine andere Arbeitnehmerin und später Zeugin prüfte die Personaleinsatzpläne und stellte fest, dass die 2 Arbeitnehmerinnen in derselben Schicht eingeteilt waren.  
Dann kam es zu einer größeren Auseinandersetzung und die Arbeitnehmerin zeigte der Zeugin den Mittelfinger und erklärte, dass sie das Kotzen bekomme, wenn sie die Visage sehe. Ferner erklärte sie, dass sie so etwas Falsches und Hinterhältiges noch nie gesehen habe.

Daraufhin kündigte die Arbeitgeberin der Arbeitnehmerin. Es sei der Arbeitgeberin nicht länger zuzumuten, die Arbeitnehmerin weiter zu beschäftigen. Das gälte auch für die Kündigungsfrist. Daher ist eine fristlose Kündigung ausgesprochen worden, vorsorglich hilfsweise eine fristgemäße.

Das erstinstanzliche Arbeitsgericht hat der Kündigungsschutzklage teilweise stattgegeben und festgestellt, dass zwar nicht die fristlose Kündigung gerechtfertigt sei, wohl aber die ordentliche.

Gegen diese Entscheidungen gingen beide Parteien in Berufung, allerdings ohne Erfolg. Nach dem LAG Köln, Urteil vom 15.11.2010, Az.: 5 Sa 733/10, reichten die Vorwürfe der Arbeitgeberin für eine fristlose Kündigung nicht aus. Insbesondere wäre es dem Arbeitgeber nach dem Gericht zuzumuten gewesen, das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist durch organisatorische Maßnahmen so zu gestalten, dass die Konfliktparteien nicht weiter aufeinander getroffen wären.

Gleichwohl hat es die ordentliche fristgemäße verhaltensbedingte Kündigung als gerechtfertigt angesehen. Ein ausreichender Kündigungsgrund lag hier vor. Immerhin habe die Arbeitnehmerin die Zeugin in schwerwiegender Weise beleidigt. Deshalb habe sie auch nicht zuvor abgemahnt werden müssen. Und auch eine Prognose des künftigen Fehlverhaltens ist eindeutig als negativ zu beurteilen. Vor allen Dingen habe die Arbeitnehmerin keinerlei Anstrengungen unternommen, sich für die schweren Beleidigungen zu entschuldigen!

Damit ist klar: Beleidigungen haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen! Durch eine Entschuldigung kann jedoch unter Umständen vieles wieder behoben werden. Das gilt nicht vor dem Gericht, sondern überall!

15.03.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Nachdem ich Ihnen an den vergangenen beiden Tagen bereits über fristlose Kündigungen von Arbeitsverhältnissen berichtet hatte, möchte ich Ihnen dieses Urteil nicht vorenthalten: Es geht um den Diebstahl eines Pakets...

| 20. September 2009

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein Berufsverbot ausgesprochen. Mit Urteil vom 28.04.2010, Az.: 3 C 22.09, hat es entschieden, dass ein Logopäde nicht weiter arbeiten darf. Das war geschehen: Ein Logopäde wurde wegen sexuellen...

| 6. Mai 2010

In dieser Reihe möchte ich Ihnen die größten und schwerwiegendsten Fehler zeigen, die andere Arbeitnehmer vor dem Arbeitsgericht begangen haben. Die Fälle kommen alle aus der Praxis und sind so, wie geschildert, geschehen....

| 12. März 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft