31.12.2017

Schnell lesen: So werden Sie der Informationsflut Herr

Täglich erreicht Sie eine Welle von Informationen zu unterschiedlichsten Themen. Als Arbeitnehmer sind Sie deshalb gehalten, eine große Menge an Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Damit Sie dabei möglichst effizient vorgehen, habe ich Ihnen heute einen Leitfaden zur Nutzung einer Schnelllesetechnik zusammengestellt.

Bevor Sie beginnen, einen Text zu lesen, sollten Sie eine Entscheidung über die Wichtigkeit der eingegangenen Informationen treffen. Nur wenn Sie wissen, wie wichtig der Text für Sie ist, können Sie die richtige Entscheidung über die passende Lesetechnik treffen. Schließlich gilt: Je wichtiger ein Text ist, desto sorgfältiger sollten Sie ihn lesen. Schnell lesen ist nicht immer sinnvoll.

Bei vielen Dokumenten werden Sie auf den ersten Blick gar nicht wissen, wie wichtig sie für Sie sind. Solche Texte sollten Sie im Hinblick auf ihre Bedeutung für Sie zunächst überfliegen. Prüfen Sie den Verfasser bzw. Absender, die Gliederung, ggf. das Inhaltsverzeichnis und eventuelle markante Hervorhebungen. Ein Teil der so geprüften Informationen wird sich dabei als unwichtig entpuppen. Diese können Sie direkt entsorgen. Den Teil, den Sie für sich als wichtig oder hilfreich aussortieren, sollten Sie direkt im Anschluss priorisieren. Und zwar danach, ob Sie das jeweilige Schriftstück

  • sehr bald lesen sollten (Priorität 1), weil es aktuell wichtig für Ihren Berufsalltag ist,
  • grundsätzlich lesen sollten (Priorität 2), weil es langfristig für Sie wichtig ist, oder
  • lesen sollten, wenn Sie mal Zeit haben (Priorität 3), weil es eine hilfreiche Unterstützung bieten könnte.

Systematisch lesen und somit schnell lesen

Auch alle für Sie wichtigen Texte sollten Sie danach zunächst mittels Schnelllesetechnik lesen, um sich einen guten Überblick zu verschaffen. Letztlich geht es darum, die Texte nicht mehr Wort für Wort zu erfassen, sondern in größeren Sinneinheiten.

Lesen Sie bei längeren Texten die Inhaltsangaben und Zusammenfassungen zuerst. Dadurch wissen Sie schon mal etwas genauer, worum es geht.

Im Anschluss empfehle ich die sogenannte Inseltechnik. Dabei lassen Sie Ihren Blick über den Text gleiten und suchen gezielt nach hervorgehobenen, fett oder kursiv gedruckten Begriffen. Besonders wichtig ist es dabei, die Zwischenüberschriften zu lesen und anhand von Schlagwörtern im Text zu prüfen, ob diese mit der Aussage des jeweiligen Abschnitts übereinstimmen.

Finden Sie bei dieser Form von „Querlesen“ oder auch „Schnell lesen“ für Sie interessante bzw. wichtige Stellen, dann vertiefen Sie das Lesen an der Stelle bzw. lesen Sie die entsprechenden Abschnitte genau.

Achtung!

Wenn Sie Texte regelmäßig entsprechend der hier vorgeschlagenen Technik lesen, wird die Übung dazu führen, dass Sie ein besseres Textverständnis erlangen. Sie werden die konkreten Inhalte eines Textes immer öfter mittels der Schnelllesetechnik erfassen können.

So verarbeiten Sie die Informationen beim schnell lesen sinnvoll

Bei der Masse an Informationen, die heute täglich auf uns alle einprasseln, ist es nicht nur wichtig, schnell zu sondieren und zu lesen, sondern auch, die Inhalte schnell und effizient zu verarbeiten. Dabei gilt: Die meisten von uns können sich gut merken, was sie am Anfang und am Schluss gelesen haben. Das hat zur Folge, dass es durchaus sinnvoll sein kann, möglichst viele Pausen zu machen. Denn in diesem Fall stehen viele Informationen am Anfang und am Ende einer Leseeinheit.

Unser Tipp

Wollen Sie Informationen langfristig im Gedächtnis speichern, lesen Sie die entsprechenden Passagen am besten mehrmals. Achten Sie zudem darauf, dass die Pausen, die Sie zwischen den entsprechenden Wiederholungen einlegen, stetig länger werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Urlaubsgesetz: Diese Folgen des EuGH-Urteils müssen Sie als Betriebsrat kennen

Seit 2009 gibt es ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), welches besagt, dass Urlaub, der wegen Arbeitsunfähigkeit nicht genommen werden kann, nicht mehr verfällt (EuGH, 20.1.2009, Az. C-350/06 und C-520/06).... Mehr lesen

23.10.2017
Fernbleiben vom Dienst – Entlassung!

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat wieder einmal ein Urteil zur Entlassung eines Zeitsoldaten gefällt (Urteil vom 19.10.2011, Az.: 2 K 407/11.KO). Das war geschehen: Ein Unteroffizier war an mehreren Tagen nicht zum Dienst... Mehr lesen

23.10.2017
Überwachung am Arbeitsplatz – Teil 4 – GPS und Handy-Ortung

Arbeitgeber versuchen immer häufiger Arbeitnehmer zu überwachen. Dabei haben sie jedoch eng gestreckte Grenzen einzuhalten. Insbesondere sind das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Datenschutzgesetze und die... Mehr lesen