verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Dann können Sie den Urlaubsanspruch aus dem Vorjahr noch geltend machen

23.04.2009

Ist Ihnen das auch schon passiert? Sie konnten im Verlauf des Kalenderjahres Ihren gesamten Urlaub nicht nehmen. Haben sie am Jahresende noch einige Tage übrig, müssen Sie allerdings aufpassen, dass der Resturlaub nicht verfällt.
Denn eigentlich haben Sie Ihren Urlaub stets komplett im laufenden Kalenderjahr zu nehmen.  
Ausnahmen: In 2 Fällen wird Ihr Urlaub in das nächste Kalenderjahr übertragen. Und zwar dann, wenn Sie den Urlaub
•    aus dringenden betrieblichen Gründen (zum Beispiel wegen eines Großauftrags) oder
•    aus persönlichen Gründen (zum Beispiel wegen einer Krankheit) nicht nehmen konnten.

Der Übertragungszeitraum endet am 31.03. Sie können also Ihren Urlaub nicht unbegrenzt mitnehmen. Dieser bleibt Ihnen vielmehr in der Regel nur bis zum 31.03. des Folgejahres erhalten. Wird der Urlaub dann nicht genommen, verfällt er nach dem Gesetz.

Übertragung der restlichen Tage: Die Übertragung des Urlaubs müssen Sie nicht beantragen. Das geschieht, wenn die Voraussetzungen vorliegen, nach dem Gesetz automatisch.

Hat aber Ihr Arbeitgeber eine Übertragung verweigert und kommt es in der Folge zum Streit, müssen Sie und Ihre Kollegen im Zweifel vor einem Gericht beweisen, dass Sie den Urlaub ordnungsgemäß beantragt haben und dieser nicht genommen werden konnte.
 
Falls Ihr Urlaub übertragen wurde, sollten Sie ihn in den ersten 3 Monaten auch nehmen. Ihr Arbeitgeber kann dann keine betrieblichen Gründe mehr entgegenhalten.

Kommt Ihr Chef auch diesem Urlaubsantrag nicht nach, sollten Sie von ihm Schadensersatz fordern.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage des Angestellten R.: „Ich arbeite in der Automobilzuliefererindustrie. Wir machen in unserem Betrieb Gruppenarbeit. In jeder Gruppe unserer Abteilung arbeiten zwei Informatiker. Bei uns bin ich das und mein Kollege B. Wir...

| 3. Mai 2009

Ein Arbeitnehmer hat Ende Dezember zum 31.01. sein Arbeitsverhältnis gekündigt. Er besitzt noch erhebliche Urlaubsansprüche aus dem letzten Jahr und mehr als 80 Überstunden. Die möchte er jetzt in seiner Kündigungsfrist...

| 18. Januar 2011

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin war schon seit mehr als 30 Jahren bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt. Nach dem dort anwendbaren Tarifvertrag war sie mittlerweile ordentlich unkündbar. Im Anschluss an eine Kur beantragte...

| 26. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft