verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Die Dauer des Urlaubs richtig berechnen

Sie möchten Ihren Urlaub beantragen, wissen aber gar nicht genau, wie viel Urlaubstage Ihnen zustehen? – Dann geht es Ihnen wie vielen Arbeitnehmern. Und es ist auch nicht ganz einfach, die Dauer des Urlaubs richtig zu berechnen.

Teilzeitkräften steht grundsätzlich der gleiche Urlaubsanspruch wie in Vollzeit beschäftigten Mitarbeitern zu, aber natürlich lediglich anteilig. Auch Aushilfen haben also einen Urlaubsanspruch! 
Ein Urlaubsanspruch kann sich dem Bundesurlaubsgesetz (BUrlG), tarifvertraglichen Vorgaben, Betriebsvereinbarungen,  Arbeitsverträgen, einzelnen Zusagen Ihres Arbeitgebers oder aus gesetzlichen Sonderregelungen ergeben. Von den gesetzlichen Mindestvorgaben können Sie nicht im Arbeitsvertrag abweichen!

Prüfen Sie also, was in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart wurde oder ob Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen den Urlaubsanspruch regeln.

Nach dem BUrlG haben Sie als Mindesturlaub 24 Werktage im Kalenderjahr bei einer 6-Tage-Woche. Das sind bei einer 5-Tage-Woche 20 Arbeitstage. Als Werktage gelten dabei alle Kalendertage, die nicht Sonn – oder gesetzliche Feiertage sind, also auch die Samstage.

Gesetzliche Sonderregelungen sind u. a. im Schwerbehindertenrecht (§ 19 SGB IX) vorhanden. Danach haben Sie 5 Tage Zusatzurlaub.
Nach § 19 Jugendarbeitsschutzgesetz haben Jugendliche (15 bis 17 Jahre) folgenden Erholungsurlaub:

•    30 Werktage, wenn der Jugendliche am 1.1. noch nicht 16 Jahre alt ist,
•    27 Werktage, wenn der Jugendliche am 1.1. noch nicht 17Jahre alt ist,
•    25 Werktage, wenn der Jugendliche am 1.1. noch nicht 18 Jahre alt ist.

Nun ist Ihnen bekannt, welchen Urlaubsanspruch Sie hätten, falls Sie in Vollzeit beschäftigt wären. Jetzt gilt es noch, diese Zahlen auf ein Teilzeitarbeitsverhältnis umzurechnen.

Arbeiten Sie beispielsweise zweimal pro Woche, gilt Folgendes: Nach dem BUrlG stünden Ihnen in Vollzeit bei einer 6-Tage-Woche 24 Tage Urlaub zu. Damit ergibt sich folgende Berechnung: 24 Urlaubstage : 6 Arbeitstage x 2 Arbeitstage = 8 Urlaubstage. Bei einer 2-Tage-Woche sind dies also 4 Wochen Urlaub für Sie.

Jetzt wissen Sie Bescheid und können den richtigen Urlaubsanspruch von Ihrem Arbeitgeber einfordern!

16.04.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Alle Jahre wieder stellen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber zum Ende eines Jahres die Frage: Verfällt ein noch bestehender Resturlaub? Wenn dem so ist, sind die Anschlussfragen: Bis wann ist der Resturlaub zu nehmen und welche...

| 11. April 2017

„Hilfe, ich habe ein Problem: Die Urlaubstage, die ich im Jahr 2009 genommen habe, sind nirgendwo aufgeschrieben worden. Mein Arbeitgeber ist ein recht junges Unternehmen und da geht noch einiges „drunter und drüber“....

| 14. Oktober 2009

Als ich neulich im Zug von Herford nach Bonn saß, kam ich mit einem Ingenieur ins Gespräch. Wie viele andere Arbeitnehmer auch, klagte er über die erheblichen Arbeitsbelastungen zum Jahresende. Dabei sagte er, dass er seinen...

| 26. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft