23.12.2010

Halber Urlaubstag für Heilig Abend und Sylvester – Ist das möglich?

In vielen Unternehmen gibt es die Regelung, dass Arbeitnehmer an manchen Tagen einen halben Urlaubstag nehmen müssen. Schließt das Unternehmen am 24. und 31. Dezember um 12:00 Uhr, lassen sich viele Kolleginnen und Kollegen einen halben Urlaubstag anrechnen. Wissen Sie, was ich dazu sage? Das ist nicht in Ordnung. 
Halbe Urlaubstage sieht das Bundesurlaubsgesetz nicht vor. Es widerspricht auch dem Erholungsgedanken. Entweder man hat frei, oder man hat nicht frei. Da Sie jedoch sowohl Heiligabend als auch Sylvester einen halben Tag arbeiten müssen, kann es dafür keinen Urlaubstag geben. Wenn trotzdem in halben Tagen abgerechnet wird, hat das für Sie den Vorteil, dass Sie den Tag voll bezahlt bekommen, quasi den halben Tag als Urlaubsentgelt erhalten. Auch dies hat mit dem Bundesurlaubsgesetz herzlich wenig zu tun.

Richtig wäre folgendes Vorgehen: Falls Sie mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen, dass mittags Schluss sein soll, erhalten Sie auch nur bis mittags ihr Geld. Schickt Ihr Arbeitgeber Sie einfach mittags nach Hause, haben Sie Anspruch auf Bezahlung des vollen Tages. Trotzdem sollten Sie wissen, welches Ihre Rechte sind.

Fazit:
Wird Ihnen ein halber Urlaubstag angerechnet, können Sie sich dagegen wehren. Halbe Urlaubstage gibt es nicht, deswegen dürfen Sie auch nicht von Ihrem Urlaubskonto abgezogen werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fehler gemacht – Wie lange darf ein Arbeitgeber mit der Kündigung warten?

Das ist schon besonders ärgerlich: Ein Arbeitnehmer ist beruflich auf seinen Führerschein angewiesen und nun ist ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden. Er hat eine 11-monatige Sperrfrist und muss danach zur MPU,... Mehr lesen

23.10.2017
Nach gewonnener Klage zwei Arbeitsverhältnisse – Was nun?

Was machen Sie eigentlich, wenn Sie nach einem gewonnen Kündigungsschutzrechtsstreit plötzlich zwei Arbeitsverhältnisse haben? Und für einen Auflösungsantrag liegen keine Gründe vor. Wie kann es zu einer solchen Situation... Mehr lesen

23.10.2017
Mein Anwalt schreibt meiner Rechtsschutzversicherung – und ich soll zahlen!

Meine Güte, hat sich diese Mandantin aber eben aufgeregt. Sie hat eine Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses erhalten und war damit beim Anwalt. Das war sicherlich eine gute Idee. Der Rechtsanwalt hat dann die... Mehr lesen

Das sagen unsere Leser

„Betriebsrat aktuell“ ist sehr übersichtlich, aktuelle Themen werden behandelt und die Informationen sind gut zu verwerten. Betriebsrat aktuell gehört in jedes Betriebsratsbüro!

Andre Heymann, Betriebsratsvorsitzender

Die Praxisnähe und die Checklisten machen „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ für mich zu etwas Besonderem. Lorem Ipsum Dolor amid.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Proactively ipsum media appropriately materials without lorem networks that native cultivate daycare without client locavoire is evolve cross unit dolore niet.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Christian Klein, Betriebsrat

Alle 14 Tage freue ich mich schon richtig auf die neueste Ausgabe von „Urteilsdienst für den Betriebsrat“. Die aktuellen Urteile sind immer sehr interessant. Und in jeder Ausgabe gibt es eine neue Muster-Betriebsvereinbarung. Da spart man sich echt viel Arbeit.

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!