verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Halber Urlaubstag für Heilig Abend und Sylvester – Ist das möglich?

In vielen Unternehmen gibt es die Regelung, dass Arbeitnehmer an manchen Tagen einen halben Urlaubstag nehmen müssen. Schließt das Unternehmen am 24. und 31. Dezember um 12:00 Uhr, lassen sich viele Kolleginnen und Kollegen einen halben Urlaubstag anrechnen. Wissen Sie, was ich dazu sage? Das ist nicht in Ordnung. 
Halbe Urlaubstage sieht das Bundesurlaubsgesetz nicht vor. Es widerspricht auch dem Erholungsgedanken. Entweder man hat frei, oder man hat nicht frei. Da Sie jedoch sowohl Heiligabend als auch Sylvester einen halben Tag arbeiten müssen, kann es dafür keinen Urlaubstag geben. Wenn trotzdem in halben Tagen abgerechnet wird, hat das für Sie den Vorteil, dass Sie den Tag voll bezahlt bekommen, quasi den halben Tag als Urlaubsentgelt erhalten. Auch dies hat mit dem Bundesurlaubsgesetz herzlich wenig zu tun.

Richtig wäre folgendes Vorgehen: Falls Sie mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung treffen, dass mittags Schluss sein soll, erhalten Sie auch nur bis mittags ihr Geld. Schickt Ihr Arbeitgeber Sie einfach mittags nach Hause, haben Sie Anspruch auf Bezahlung des vollen Tages. Trotzdem sollten Sie wissen, welches Ihre Rechte sind.

Fazit:
Wird Ihnen ein halber Urlaubstag angerechnet, können Sie sich dagegen wehren. Halbe Urlaubstage gibt es nicht, deswegen dürfen Sie auch nicht von Ihrem Urlaubskonto abgezogen werden.

23.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Auf das Arbeitsverhältnis eines Leiharbeitnehmers fand ein Tarifvertrag Anwendung. Danach haben Leiharbeiter während des Urlaubs Anspruch auf das tarifliche Entgelt sowie auf die tariflichen Zuschläge für Sonn-,...

| 24. November 2010

Kurz vor den Osterferien habe ich einem Zeitungsredakteur ein Interview gegeben. Da das Thema der Ablehnung von Urlaubswünschen immer wieder aktuell ist, hat er mir erlaubt, Teile dieses Interviews hier ebenfalls zu...

| 2. Mai 2009

Diese Leserfrage ist wirklich interessant. Sie zeigt, in welche Schwierigkeiten Arbeitnehmer kommen können: „Ich brauche 10 Tage Sonderurlaub, da mein Vater ein Pflegefall geworden ist. Nun habe ich gehört, dass mein...

| 1. Oktober 2009

Das sagen unsere Leser

Christian Klein, Betriebsrat

Alle 14 Tage freue ich mich schon richtig auf die neueste Ausgabe von „Urteilsdienst für den Betriebsrat“. Die aktuellen Urteile sind immer sehr interessant. Und in jeder Ausgabe gibt es eine neue Muster-Betriebsvereinbarung. Da spart man sich echt viel Arbeit.

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft