15.02.2011

Ihre Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz – Urlaub und Krankheit

In dieser kleinen Blog-Reihe stellen wir Ihnen Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz zusammen. So wissen Sie, welche Pflichten Sie haben, aber auch welche Rechte Ihnen zukommen. Und besonders wichtig: Sie erfahren, wann Sie Ihrem Chef „Nein!“ sagen können.

Heute: Urlaub und Krankheit 
Sie haben Anspruch auf eine Entgeltfortzahlung bei einer Arbeitsunfähigkeit und im Urlaub. Dieses Recht ist auch völlig unabhängig davon, ob Sie als

  • Arbeiter,
  • Angestellter,
  • kurzfristig Beschäftigter,
  • befristet Beschäftigter,
  • Teilzeitkraft,
  • Aushilfe,
  • Auszubildender

beschäftigt sind.

Von diesem Grundsatz gibt es nur 2 Ausnahmen:

  • Urlaub erhalten Sie erst ab einem vollen Monat Bestehens des Arbeitsverhältnisses und
  • eine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gibt es erst nach einer 4-wöchigen ununterbrochenen Dauer des Arbeitsverhältnisses.

Lassen Sie sich also insbesondere als Aushilfe nicht einreden, dass Sie keine Urlaubsansprüche hätten! Beantragen Sie Urlaub und lassen Sie ihn sich ordnungsgemäß gewähren.

Im Zweifel klagen Sie Ihre Rechte vor dem Arbeitsgericht ein!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Telefon- und Internetkosten

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz.... Mehr lesen

23.10.2017
Fahrtkosten – häufig bleiben Sie auf den Kosten sitzen

Ihre Kosten für Fahrten zum Arbeitsplatz tragen Sie selbst. Dies ist ärgerlich, wenn Sie wechselnde Einsatzorte haben. Da kommen schnell viele Euros zusammen. Ihren Arbeitgeber können Sie nicht ohne Weiteres an den Kosten... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung: Die Postzustellungszeit entscheidet über den rechtzeitigen Zugang

Der Fall: Ein Arbeitgeber wollte einem Mitarbeiter noch vor Ablauf der Probezeit kündigen. Damit die Kündigung ihn noch rechtzeitig erreicht, beauftragte der Arbeitgeber einen Boten mit der Zustellung. Dieser warf das Schreiben... Mehr lesen