10.11.2010

Kinderkrankenpflege rettet den beantragten Urlaub nicht

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte vom 16.11.2009 bis 21.11.2009 Erholungsurlaub. Während dieser Zeit erkrankte ihr Kind und musste von ihr betreut werden. Die entsprechende ärztliche Bescheinigung vom 16.11.2009 legte sie ihrem Arbeitgeber vor. Sie verlangte von ihm, dass ihr der Erholungsurlaub gutgeschrieben wird. Der Arbeitgeber weigerte sich. Also klagte die Mitarbeiterin auf die Feststellung, dass sie noch Anspruch auf 6 Urlaubstage aus dem Urlaubsjahr 2009 hat.

Das Urteil: Die Arbeitnehmerin scheiterte aber. Ihr Urlaubsanspruch war erloschen. Auch wenn sie durch ärztliches Zeugnis darlegen konnte, dass sie während ihres Urlaubs wegen der erforderlichen Pflege ihres Kindes der Arbeit ferngeblieben war, ist § 9 BUrlG nicht entsprechend anzuwenden. Diese Vorschrift besagt, dass einem Arbeitnehmer, der während des Urlaubs erkrankt, der Urlaub nachzugewähren ist. Auch § 45 SGB V gibt keinen Schadensersatzanspruch auf Nachgewährung von Erholungsurlaub (ArbG Berlin, 17.6.2010, 2 Ca 1648/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verhaltensbedingte Kündigung: Das müssen Sie wissen

Als Personalrat werden Sie gerade beim Thema verhaltensbedingte Kündigung oftmals den Kopf schütteln. Mal lassen die Gerichte eine Kündigung bei relativ leichten Vergehen durchgehen, das andere Mal reicht ihnen nicht mal eine... Mehr lesen

23.10.2017
Dürfen Sie als Betriebsrat diese Protokolldateien anschauen?

„Wer hat wann und wie oft auf das Betriebsratslaufwerk zugegriffen?“ Die Antwort auf diese Frage ist für Sie als Betriebsrat durchaus spannend und aufschlussreich. Aber: Dürfen Sie die entsprechenden Protokolldaten... Mehr lesen

23.10.2017
Klauseln im Arbeitsvertrag – Abtretung von Ansprüchen

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog... Mehr lesen