10.11.2010

Kinderkrankenpflege rettet den beantragten Urlaub nicht

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte vom 16.11.2009 bis 21.11.2009 Erholungsurlaub. Während dieser Zeit erkrankte ihr Kind und musste von ihr betreut werden. Die entsprechende ärztliche Bescheinigung vom 16.11.2009 legte sie ihrem Arbeitgeber vor. Sie verlangte von ihm, dass ihr der Erholungsurlaub gutgeschrieben wird. Der Arbeitgeber weigerte sich. Also klagte die Mitarbeiterin auf die Feststellung, dass sie noch Anspruch auf 6 Urlaubstage aus dem Urlaubsjahr 2009 hat.

Das Urteil: Die Arbeitnehmerin scheiterte aber. Ihr Urlaubsanspruch war erloschen. Auch wenn sie durch ärztliches Zeugnis darlegen konnte, dass sie während ihres Urlaubs wegen der erforderlichen Pflege ihres Kindes der Arbeit ferngeblieben war, ist § 9 BUrlG nicht entsprechend anzuwenden. Diese Vorschrift besagt, dass einem Arbeitnehmer, der während des Urlaubs erkrankt, der Urlaub nachzugewähren ist. Auch § 45 SGB V gibt keinen Schadensersatzanspruch auf Nachgewährung von Erholungsurlaub (ArbG Berlin, 17.6.2010, 2 Ca 1648/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So wirken sich Unterbrechungen auf Ihr Arbeitsverhältnis aus

Folgende Leseranfrage habe ich erhalten: „Ich bin schon seit 1995 bei meinem Arbeitgeber beschäftigt. Allerdings gab es verschiedene Unterbrechungen. So war ich 1997 als Panzergrenadier im Wehrdienst und im Jahr 2003 hatte ich... Mehr lesen

23.10.2017
Job-Ticket – Darf mein Arbeitgeber mir ein Job-Ticket kaufen?

Arbeitgeber versuchen durch geschickte Umgehungen des Steuer- und Sozialversicherungsrechts die Abgabenlast für ihre Mitarbeiter zu verringern. Eine Möglichkeit ist es, Ihnen als Arbeitnehmer ein Job-Ticket zu überlassen.... Mehr lesen