05.10.2010

Leiharbeitnehmer aufgepasst: Es gibt ein höheres Urlaubsentgelt

Auf viele Arbeitsverträge von Leiharbeitnehmern finden die Tarifverträge des Bundesverbandes Zeitarbeit  (BZA) Anwendung. Das gilt insbesondere für den Manteltarifvertrag (MTV BZA). Nach § 13 Abs. 3 MTV BZA haben Leiharbeitnehmer während des Urlaubs Anspruch auf das tarifliche Entgelt sowie auf die tariflichen Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit.  
In einem Fall vom Bundesarbeitsgericht (BAG), Urteil vom 21.09.2010, Az.: 9 AZR 510/09, entschiedenen Fall wurde im Arbeitsvertrag zusätzlich eine höhere Zulage für den Einsatz bei einem bestimmten Entleiher sowie eine Schicht- und Nachtarbeitspauschale vereinbart. Auch das ist in vielen Arbeitsverträgen mit Leiharbeitnehmern so oder ähnlich geregelt.

Was machte nun die Verleiherfirma? Während des Urlaubs und im Rahmen der Urlaubsabgeltung zahlte sie weder die Zulagen noch die Schicht- und Nachtarbeitspauschalen, wie im Arbeitsvertrag vereinbart.

Das wollte sich der Arbeitnehmer allerdings nicht bieten lassen und klagte bis zum Bundesarbeitsgericht . Das sagte nun, dass der § 13 Abs. 3 MTV BZA den Anspruch auf Weiterzahlung der übertariflichen Vergütungsbestandteile nicht ausschließe und ein Anspruch bestehe.

Fazit:
Prüfen Sie also Ihren Arbeitnehmerüberlassungsvertrag. Findet der MTV BZA Anwendung und haben Sie darüber hinaus Vergütungsbestandteile vereinbart, stehen Ihnen diese auch in Urlaubszeiten zu!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Einschlafen am Arbeitsplatz: Zuerst Abmahnung

Eine der wichtigsten Voraussetzungen einer verhaltensbedingten Kündigung ist – sofern der Beschäftigte Kündigungsschutz genießt – die vorherige Abmahnung. Prüfen Sie im Rahmen Ihrer Anhörung, ob der Arbeitgeber den von... Mehr lesen

23.10.2017
Personalrat und Betriebsrat müssen sparen

Der Fall: Wie Sie im Verhältnis zu Ihrem Betriebsrat sind die Arbeitgeber im öffentlichen Dienst ebenfalls mit den Kosten des Personalrats belastet: Nach § 44 Abs. 1 BPersVG muss die Dienststelle die durch die Tätigkeit des... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung wegen 28 Cent – so geht es nun wirklich nicht!

Wieder einmal ein Fall einer Bagatellkündigung: Ein Betriebsratsvorsitzender sollte wegen 0,28 € gehen. Ist das in Ordnung? Der Fall: Ein Betriebsratsvorsitzender ist bereits seit 1980 bei seiner Arbeitgeberin... Mehr lesen